MENSCHENRECHTE MEXIKO - Widerstand leisten, wenn der Tod dich anflüstert

ana lilia perez

Mi, 5. Juni 2013 - 19.30 Uhr

mit der mexikanischen Journalistin Ana Lilia Pérez

5,-/ 3,- (erm.)

Ana Lilia Pérez gehört zu den couragiertesten Reporterinnen ihres Landes. Ihre Kernthemen sind die Herausforderungen Mexikos: Korruption und Geldwäsche in den höchsten politischen und wirtschaftlichen Kreisen, und die Machenschaften der Drogenmafia.

Mexiko gehört heute zu den gefährlichsten Ländern für Medienarbeiter weltweit. Rund 80 mexikanische Journalisten und Journalistinnen wurden seit 2000 ermordet, 14 sind verschwunden. Auch Ana Lilia Pérez musste aufgrund massiver Drohungen ihr Land bis auf weiteres verlassen. Derzeit ist sie Stipendiatin der Hamburger Stiftung für politisch Verfolgte.

 

"In Mexiko ein ehrlicher Journalist zu sein, macht den beruflichen Alltag schwierig und kann sehr gefährlich werden. Was für ein Widerspruch: ein Land, in dem die Korruption in Abrede gestellt wird, wo die Konzerne, die vorgeben, sozialverantwortlich zu handeln, unter dem Tisch Millionen Pesos an Schmiergeldern zahlen.

Ich habe nie kapiert, in welchem Augenblick sich mein Leben so verkomplizierte. Zu kämpfen gegen Machtmissbrauch, Informationsblockaden, Drangsalierungen durch das Gericht, Aggressionen, Morddrohungen, Verfolgungen, Beobachtung, telefonische Überwachung... alles nur, um meinem Beruf nachzugehen." (Ana Lilia Pèrez)

 

Hören Sie auch unsere Mexiko-Sendungen, wie die Reihe "Mexiko - mutige Frauen" auf www.alleweltonair.de

logomexikogr-neu   Mexiko-Initiative Köln/Bonn und alleweltonair laden ein. In Zusammenarbeit mit ai Köln. 

kathfond

 bfdw werk foerdervermerk

 

 

Eine Veranstaltung des Projekts "Menschenrechte Mexiko"