MENSCHENRECHTE UND NACHHALTIGKEIT UMSETZEN! - 3 Jahre Krieg in Syrien

Herausforderung für Flüchtlingshilfe und Entwicklungspolitik

Fr, 5. September 2014 - 19 Uhr

Allerweltshaus

Zahl was du kannst – was es dir wert ist

Fast 200.00 Syrer*innen wurden seit dem Beginn der syrischen Revolution Anfang 2011 getötet. Insgesamt elf Millionen Menschen – die Hälfte der ehemaligen Bevölkerung des Landes – sind auf der Flucht.

Zehntausende werden in Folterzentren und Geheimgefängnissen des Assad-Regimes festgehalten. Die Hoffnung, dass die maßlose Gewalt in absehbarer Zeit ein Ende haben könnte,  schwindet zusehends. Angesichts der Verstetigung der Gewalt und des Konfliktes stellt sich die Frage, wie den syrischen Flüchtlingen und den Aufnahmeländern effizient geholfen werden kann. Was kann Nothilfe leisten, wo stößt sie an Grenzen? Was bedeutet der fortgesetzte Konflikt für die deutsche, die europäische und die internationale Entwicklungspolitik? Wie kann den Menschen aus Syrien in Deutschland, und in den deutschen Kommunen effizient geholfen werden? Wie können die deutsche Entwicklungshilfe und engagierte Bürgerinnen und Bürger die syrische Zivilgesellschaft unterstützen, die trotz der Gewalt immer noch existiert und die versucht, den demokratischen Aufbau voranzutreiben?

Referentinnen:
Martina Sabra – Freie Journalistin, entwicklungspolitische Gutachterin, Nahostexpertin
Larissa Bender – Nahost- und Syrienexpertin, Übersetzerin, Journalistin, Mitbegründerin des Netzwerks Syrienhilfe Köln

Gäste:
Syrische Flüchtling aus Köln, ehrenamtliche Kraft aus der Flüchtlingsbetreuung, kulturelle Einrahmung mit Musik und Texten.

https://www.facebook.com/events/1453821661564995/?ref_dashboard_filter=upcoming

 

Eine Veranstaltung des Projekts "Menschenrechte und Nachhaltigkeit umsetzen"