MENSCHENRECHTE UND NACHHALTIGKEIT UMSETZEN! - Migration gab es immer - Menschenrechte für Migranten selten...

Do, 11. April 2013 - 20 Uhr

Vortrag und Diskussion mit Robert Fuchs

Eintritt 3 €

Seit mehr als 15 Jahren gibt es den Verein Domid, gegründet von Einwanderern, der es sich zur Aufgabe gemacht hat die jüngere Geschichte der Einwanderung nach Deutschland zu dokumentieren. In großzügigen Räumen im Gebäude des Bezirksrathauses Ehrenfeld in der Venloerstraße werden Dokumente und Devotionalien der Einwanderung gesammelt. Ziel ist der Aufbau eines fachlich anspruchsvollen "Migrationsmuseums" in Deutschland.

Der Verein hat in der Vergangenheit bereits mehrfach durch größere Ausstellungsprojekte auf sich aufmerksam gemacht, wie zum Beispiel zum 40 jährigen und zum 50 jährigem Jahrestag des Beginns der Einwanderung aus der Türkei. Der Verein hat sich nun neu aufgestellt, um seinen recht anspruchsvollen Ansatz erfolgreich umsetzen zu können.

Robert Fuchs, Mitarbeiter von Domid, wird im inhaltlichen Teil der Veranstaltung einen Überblick über die jüngere Geschichte der Migration nach Deutschland, insbesondere die sogenannte Gastarbeitereinwanderung der 1960er und 1970er Jahre, geben. In der Diskussion werden wir versuchen die menschenrechtlichen Aspekte des Geschehens zu beleuchten.

In einem zweiten Teil werden die ehrgeizigen Ziele des Projekts Domid vorgestellt und Robert Fuchs wird berichten wie das Projekt unterstützt werden kann. Wir freuen uns nicht nur über ein spannendes Thema, sondern auch über die Möglichkeit einer interessanten Kooperation hier im Stadtteil Ehrenfeld.

 

Eine Veranstaltung des Projekts "Menschenrechte und Nachhaltigkeit umsetzen"