ALLEWELTONAIR - "Ruanda - Condamnée à vivre"

esther mujawayo-keiner womens world awards 2009 b

"Verdammt zu leben"

Sa, 9. März 2013 - 21.04 Uhr

zum Internationalen Frauentag

Radio Köln UKW 107,1

Foto: Manfred Werner

Esther Mujawayo bei der Verleihung des Women's World Award 2009, Wien

In der dritten Folge unserer Reihe zum Thema Genozid sprechen wir mit der Autorin, Soziologin und Therapeutin Esther Mujawayo aus Ruanda. In ihren Büchern und auf ihren Vorträgen berichtet sie erschütternd vom Völkermord 1994 in ihrem Heimatland. 

Wie behandelt die Welt ihre Tragödien? Wie gehen wir um mit Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit? Was tun unsere Regierungen in unserem Namen?

2008 hatten wir vor einer Lesung im Allerweltshaus die Möglichkeit, mit Esther Mujawayo zu sprechen. 

In weniger als drei Monaten, zwischen April, Mai und Juni 1994 wurden zwischen 800.000 bis zu einer Million Menschen in Ruanda ermordet: Männer, Frauen und Kinder, fast alle Angehörige der Tutsi, alle Bürger der Republik Ruanda... wie auch ihre Mörder. 

Die UNO-Truppen vor Ort hatten kein Mandat, die Bevölkerung zu schützen. Die Welt sah zu, oder lieferte Waffen. Der UN-Befehlshaber der Friedenstruppen in Ruanda, General Romeo Dallaire, sandte verzweifelte Hilferufe, die ungehört blieben. 

Esther Mujawayo und General Dallaire haben ihre dramatischen Erlebnisse in Büchern weitergegeben. Die Bücher und weitere Literatur zum Thema Völkermord finden Sie in der Raphael-Lemkin-Bibliothek im Allerweltshaus (Katalog online): 

Bibliothek

 

Für die finanzielle Förderung der Reihe "Genozid" bedanken wir uns bei der 

ue-klein

 

 

 

Eine Veranstaltung des Projekts "alleweltonair"