Veranstaltungen

Die Projekte des Allerweltshauses sowie externe Gruppen und Initiativen veranstalten regelmäßig Diskussionsrunden, Vorträge, Lesungen, Aufführungen und Weiteres teilweise in Kooperationen mit Partnern aus der Stadt und der Region. Hauptakteure der Veranstaltungen sind unsere hauseigenen Projekte. Bei Rückfragen melden Sie sich gerne im Allerweltshaus oder bei den jeweiligen Projektleitern.

Wir wünschen viel Vergnügen, interessante Diskussionen und konstruktive Aufenthalte. Wenn nicht anders gekennzeichnet, finden alle Termine im Allerweltshaus statt.

 

April 2017

MENSCHENRECHTE BRASILIEN - matices - Jenseits von Olympia

titelbild 86 final

Brasilianische Metropolen in Bewegung

Mi, 10. August 2016 bis Fr, 15. September 2017

Bildquelle: Luiz Baltar/ Layout matices

Im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro und die derzeitige wirtschaftliche und politische Krise, entstand unser Special „Jenseits von Olympia" in Kooperation mit der Zeitschrift matices.

Schwerpunkte des Dossiers sind neben dem Blick hinter die Kulissen der Olympischen Spiele, Aspekte einer Bürgerbeteiligung von unten, Prozesse der Selbstermächtigung, sowie verschiedene Arten der institutionalisierten Unterstützung dafür, Gestaltungsräume und Ressourcen der Stadt zu entdecken und diese politisch, sozial als auch künstlerisch zu nutzen.

 

Die aktelle matices mit dem Schwerpunkt zu Olympia kann hier bestellt werden!

Weiterlesen

 

MENSCHENRECHTE MEXIKO - Tournee kollektiv tonali zum Thema MAIZ (Mai/Juni)

Corncobs

Veranstaltungspartner und UnterstützerInnen gesucht

Mi, 29. März 2017 bis Sa, 15. April 2017

deutschlandweit

In Form einer zwei-sprachigen Performance/ Lesung greifen wir mit dem Vorhaben MAIZ ein vielfältiges und gerade auch hinsichtlich der angestrebten Fusion der Megakonzerne Bayer und Monsanto brisantes Thema auf.

Für die Zeit vom 12.- 20.05.2017 sowie 31.05-03.06.2017 werden wir mit MAIZ in Deutschland touren. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf NRW. Noch sind wir auf der Suche nach Aufführungsorten, Unterstützer_innen und Mitveranstalter_innen.

 

Weiterlesen

 

MENSCHENRECHTE ERKENNEN UND HANDELN - Klimafest im Stadtpark

klimafest

Sa, 1. April 2017 - 11 - 18 Uhr

Marcel-Proust-Promenade, (in der Nähe Friedrich-Schmidt-Str. Ecke Voigtelstr., KVB-Linie 1 Clarenbachstift)

kostenloser Eintritt

Klimafest für den Kohleausstieg Köln #climatejustice

Auf der UN-Klimakonferenz in Paris hat sich im November 2015 die Weltgemeinschaft darauf verständigt, die globale Klimaerwärmung möglichst unter 1,5°C zu halten.  Doch bisher hat im Rheinischen Revier und in der Lausitz kein Umdenken stattgefunden. Die Braunkohlebagger graben sich immer tiefer ins Erdreich und die Kohlekraftwerke stoßen nach wie vor große Mengen an CO2 aus.  Schlimmer noch: RWE plant, in Niederaußem ein neues 1.100 MW großes Braunkohlekraftwerk zu bauen, und in der Lausitz sollen sogar noch neue Tagebaue aufgeschlossen werden.

Weiterlesen

 

Regelmäßiges Treffen der FairTradeTown-Gruppe

12087080 964805286973883 4404850856080557794 o

Mo, 3. April 2017 - 19:30 - 21:00 Uhr

Allerweltshaus Köln e.V.

Fair Trade Town Köln bringt unterschiedliche Akteure aus Handel, Politik und Zivilgesellschaft zusammen. Wir setzten uns ein für ökonomische, soziale und ökologische Standards in der Domstadt.

Mit der Auszeichnung "Fair Trade Town" würdigt die internationale Kampagne zur Förderung des Fairen Handels von TransFair e. V. Städte, die sich nachhaltig für den Fairen Handel engagieren. Zu den Kriterien gehören unter anderem ein Ratsbeschluss mit entsprechenden Handlungsgrundsätzen für die eigene Verwaltung und eine nach der Stadtgröße vorgegebene Mindestanzahl von Geschäften und Verkaufsstellen, die fair gehandelte Produkte anbieten.

http://koeln.fairtrade-towns.de/

 

Grenzen und Möglichkeiten der zivilgesellschaftlichen Arbeit im heutigen Indien

Parbash

"Freunde von Ekta Parishad" laden zum Podiumsgespräch

Di, 4. April 2017 - 19:00 Uhr

Allerweltshaus

Spenden sind willkommen

 
Experte und Gesprächsgast: Ramesh Sharma (Ekta Parishad India)

Der Zweck des Vereins "Freunde von Ekta Parishad" ist die ideelle und finanzielle Förderung der Sozialarbeit im Sinne dieser indischen Volksbewegung Ekta Parishad, die darauf hinarbeitet, benachteiligte Menschengruppen durch Anwendung und Befürwortung gewaltloser Methoden (im Sinne Gandhis) zu befähigen und zu stärken (Entwicklungshilfe). Ein Hauptanliegen von "Freunde von Ekta Parishad e.V." ist die öffentliche Darstellung der Hintergründe, Aktionen und Auswirkungen der Tätigkeit von Ekta Parishad in Indien und in der Welt.

 

Frühjahrsplenum des Netzwerks kommunale Nachhaltigkeit Köln

KGN Netzwerk-Logo ohneRand

Do, 6. April 2017 - 19.00 - 21.00 Uhr

Kleines Forum im Südtrakt der Alten Feuerwache, Melchiorstraße 3, 50670 Köln

umsonst

Wir möchten euch herzlich einladen am Frühjahrsplenum des Netzwerks kommunale Nachhaltigkeit Köln teilzunehmen. Als zivilgesellschaftliches Bündnis setzt sich das Netzwerk für für die Umsetzung der UN Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und der 17 Sustainable Development Goals (SDGs) in Köln ein.

Wir freuen uns sehr auf diesem Netzwerk-Plenum auch Pascal Siemens vom Amt der Oberbürgermeisterin begrüßen zu dürfen, der uns von den aktuellen Entwicklungen auf kommunaler Ebene zu Verwaltungsreform und Gesamtstrategie berichten wird. Außerdem stellt Sabrina Cali das neue Projekt des Allerweltshauses Köln: global – nachhaltig vor, das eng mit dem Netzwerk zusammenarbeitet.

Interessierte bitten wir darum, sich vorab bei Anne Gebler-Walkenbach unter eineweltarbeit(at)allerweltshaus.de zu melden.

 

MENSCHENRECHTE ERKENNEN UND HANDELN - Buen Vivir – das Recht auf ein gutes Leben

Thmb-Buen-Vivir

Sa, 29. April 2017 - 19.00 Uhr, Einlass 18.30 Uhr

VHS-Forum im Kulturquartier am Neumarkt, Cäcilienstraße 29-33, Köln

Eintritt: 15 Euro (9 Euro ermäßigt)

 

Konzertlesung mit Grupo Sal und Alberto Acosta

Eine nachhaltige Entwicklung erfordert die Auseinandersetzung mit den Grenzen der Ressourcenverfügbarkeit und mit der Verteilungsgerechtigkeit sowie mit grundlegend alternativen Entwicklungsmodellen, wie sie z.B von Alberto Acosta mit dem Konzept des «Buen Vivir» präsentiert und begründet werden. Seine Konzepte und Strategien wurzeln auf dem traditionellen Wissen der indigenen Völker, die eine immer stärkere Anerkennung in internationalen Abkommen zu Fragen der Nachhaltigkeit und der Klima- und Verteilungsgerechtigkeit genießen.

Weiterlesen

 

Unsere Stadt, unsere Ernährung, unsere Entscheidung

brgerwerkstatt2

Bürgerwerkstatt mit Alberto Acosta

Sa, 29. April 2017 - 13 bis 17 Uhr

Agora, Uni Köln, FIAN, Friedensbildungswerk, Infoe und Allerweltshaus!

„Aktionsraum Tag des guten Lebens“ in Köln-Deutz, Düppelstr. 20

Das “Gute Leben”, auf spanisch “Buen Vivir” bzw auf Kichwa “Sumak kawsay” ist ein Leitbild für ein Leben, dass im Einklang mit Mitmenschen und Natur stattfindet. Und in dem wir zufriedener und glücklicher sind als jetzt – trotz oder vielleicht gerade wegen weniger Konsumzwang und wirtschaftlichem Druck. Dabei geht es auch darum, wieder mehr lokal und vor Ort in gut vernetzten Gemeinschaft Verantwortung zu übernehmen – füreinander und die Umwelt.

 

Das “Gute Leben”, auf spanisch “Buen Vivir” bzw auf Kichwa “Sumak kawsay” ist ein Leitbild für ein Leben, dass im Einklang mit Mitmenschen und Natur stattfindet. Und in dem wir zufriedener und glücklicher sind als jetzt – trotz oder vielleicht gerade wegen weniger Konsumzwang und wirtschaftlichem Druck. Dabei geht es auch darum, wieder mehr lokal und vor Ort in gut vernetzten Gemeinschaft Verantwortung zu übernehmen – füreinander und die Umwelt.

In einer ländlichen Idylle kann man sich das vielleicht vorstellen. Aber kann so etwas in der Stadt gelingen? In Köln? In mitten von hohen Mieten, Autoverkehr und Supermärkten? Wo Entscheidung in der Stadtverwaltung, fern vom Bürger, getroffen werden?

Am Beispiel “Ernährung” wollen wir gemeinsam mit Alberto Acosta erkunden, wie sich das Gute Leben in der Stadt realisieren kann. Im Konzept der “Ernährungssouveränität” geht es dabei darum, dass wir, Einzeln und als Gemeinschaft, wieder Verantwortung für unsere Ernährung bekommen. Denn ob Bio- oder konventionell: Jenseits der Kaufentscheidung können die wenigsten von uns mitentscheiden, mit welchem Saatgut und unter welchen Bedingungen unsere Nahrung angeboten und wie sie verarbeitet und transportiert wird.

Wann? Samstag, 29. April 2017, 13:00 bis 17:00 Uhr (?)

Die Teilnahme ist auf 30 Personen begrenzt, bitte meldet euch unter sonja.langner@agorakoeln.de an. Gerne mit einem kurzen Satz dazu, was Euch zur Teilnahme bewegt!

Weiterlesen