Veranstaltungen

Die Projekte des Allerweltshauses sowie externe Gruppen und Initiativen veranstalten regelmäßig Diskussionsrunden, Vorträge, Lesungen, Aufführungen und Weiteres teilweise in Kooperationen mit Partnern aus der Stadt und der Region. Hauptakteure der Veranstaltungen sind unsere hauseigenen Projekte. Bei Rückfragen melden Sie sich gerne im Allerweltshaus oder bei den jeweiligen Projektleitern.

Wir wünschen viel Vergnügen, interessante Diskussionen und konstruktive Aufenthalte. Wenn nicht anders gekennzeichnet, finden alle Termine im Allerweltshaus statt.

 

Januar 2017

MENSCHENRECHTE BRASILIEN - matices - Jenseits von Olympia

titelbild 86 final

Brasilianische Metropolen in Bewegung

Mi, 10. August 2016 bis Fr, 15. September 2017

Bildquelle: Luiz Baltar/ Layout matices

Im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro und die derzeitige wirtschaftliche und politische Krise, entstand unser Special „Jenseits von Olympia" in Kooperation mit der Zeitschrift matices.

Schwerpunkte des Dossiers sind neben dem Blick hinter die Kulissen der Olympischen Spiele, Aspekte einer Bürgerbeteiligung von unten, Prozesse der Selbstermächtigung, sowie verschiedene Arten der institutionalisierten Unterstützung dafür, Gestaltungsräume und Ressourcen der Stadt zu entdecken und diese politisch, sozial als auch künstlerisch zu nutzen.

 

Die aktelle matices mit dem Schwerpunkt zu Olympia kann hier bestellt werden!

Weiterlesen

 

STIMMEN AFRIKAS - Caine Prize for African Writing zu Gast in Köln

Fr, 28. Oktober 2016 bis Fr, 31. März 2017

Ende Oktober startet die Lesereihe Caine Prize for African Writing zu Gast in Köln mit dem Besuch des nigerianischen Schriftstellers Rotimi Babatunde. Bis April 2017 stellen fünf GewinnerInnen des Literaturpreises ihre prämierten Kurzgeschichten dem deutschen Publikum vor.

Weiterlesen

 

Let's play! Internationaler Spieleabend #refugeeswelcome

Mi, 4. Januar 2017 - 19 Uhr

Zusammen spielen - einander kennenlernen.

Allerweltshaus

Auch im neuen Jahr findet wieder der internationale Spieleabend statt.
Kölner und  Geflohene treffen sich einmal im Monat, um Brettspiele und Kartenspiele zu spielen.
Wir freuen uns über neue Mitspieler/innen. Schau doch einfach mal vorbei. Lade gerne Menschen herzlich ein, die sich mehr Kontakt zu anderen Menschen wünschen oder gerne spielen. Egal, ob Kölner, Geflohene oder andere :)
 
 

 

 

MENSCHENRECHTE ERKENNEN UND HANDELN - Lesung aus "Unbedingt blau"

Cover Unbedingt Blau von Adnan Keskin

Politischer Roman von Adnan Keskin

Sa, 7. Januar 2017 - 20 Uhr

Mit Hülya Engin, Dogan Akhanli, Ralf Berger

und weiteren Mitwirkenden

Bühne der Kulturen, Platenstr. 32, 50825 Köln Ehrenfeld

Zahl was du kannst / was es Dir wert ist

Wir freuen uns sehr, diese Lesung aus dem Roman “Unbedingt Blau” von Adnan Keskin ankündigen zu können.

Adnan Keskin, 1957 in Artvin in Ostanatolien geboren, schließt sich als junger Student einer linken Bewegung gegen die Militärdiktatur in der Türkei an. Deswegen muss er die Jahre 1978 bis 1987 fast ununterbrochen im Gefängnis verbringen. Nach seiner Flucht aus dem Gefängnis und einer lebensgefährlichen Zeit im Untergrund flieht er mithilfe von Freunden nach Deutschland. In Köln ist er Mitbegründer des Menschenrechtsvereins TÜDAY. Ab 2007 leitet er das Projekt „Erinnern und Handeln für die Menschenrechte" im Allerweltshaus Köln. Adnan Keskin stirbt am 03. Januar 2014 an Herzversagen.

Weiterlesen

 

MENSCHENRECHTE ERKENNEN UND HANDELN - Chancenungerechtigkeit in deutschen Schulen

teach first deutschland 6.jpg

Ansätze zur Eröffnung von gleichen Teilhabechancen für ALLE Schüler_innen

Do, 12. Januar 2017 - 19.30 Uhr

Vortrag und anschließende Diskussion

mit Teach First Deutschland und InteGREATer e.V.

Zahl was du kannst, was es dir wert ist

Durch internationale Vergleichsstudien wird deutlich, dass das deutsche Schulsystem keine Chancengleichheit bietet: Die ethnische und soziale Herkunft entscheidet, wie in kaum einem anderen Land, wie erfolgreich jemand die Schullaufbahn abschließt.
Um das zu ändern, bedarf es einer inividuellen, gezielten Förderung der Schüler_innen, mehr Elternarbeit und mehr, gut geschultes Lehrpersonal, dass mit der wachsenden Heterogenität in Klassen umgehen kann!

Weiterlesen

 

Die Taufstelle am Jordan

Inline-Bild 1

Vortrag mit und von Prof. Dr. Moawiyah Ibrahim aus Amman Experte für Vorderasiatische Archäologie und Repräsentant Jordaniens im Welterbe -Komitee der UNESCO, der Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft und Kultur.

So, 15. Januar 2017 - 12-15 Uhr

 

Der Vortrag behandelt die Taufstelle Jesu am Jordan (arabisch: al-maghtas) und weite wichtige archäologische Fundstellen in ihrer näheren Umgebung. Dieses Gebiet im Südabschnitt des mittleren Jordangrabens, das unmittelbar nördlich des Toten Meeres anschließt, liegt am tiefsten Punkt der Erde und war seit dem Neolithikum bis heute dicht besiedelt. Hier befinden sich prähistorische und antike Siedlungen wie Jericho, Tuleilat Ghassul, Tulul Abu El-Alayiq, Jabal Quruntul (der „Berg der Versuchung") und viele weitere bedeutende Orte. Besonders der Fundplatz Qumran fand durch die Entdeckung der Schriftrollen aus den Höhlen in der Öffentlichkeit breite Beachtung.

Weiterlesen

 

STIMMEN AFRIKAS - In der Reihe Caine Prize: Okwiri Oduor (Kenia) mit "My Father's Head"

foto okwirioduor

Mi, 18. Januar 2017 - 19:30 Uhr

Theater die Wohngemeinschaft, Richard-Wagner-Str. 39, 50674 Köln

6€/4€ erm.

Zweisprachige Lesung und Gespräch moderiert von Sami Omar.

Sophia Rings, Studierende der Masterstudiengänge Comparative Studies und Literaturübersetzen der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf, liest aus ihrer Übersetzung von "My Father's Head".

Azizè Flittner dolmetscht das Gespräch.

Weiterlesen

 

Mapuche - Musik als Werkzeug der Dekolonisation

foto anah 2

Konzert mit Vortrag und Diskussion

Do, 19. Januar 2017 - 19.30 Uhr

Anahí Mariluan und Adrián Moyano

Die Musik Anahí Mariluans steht für das wiederbelebte antikoloniale Selbstbewusstsein der im Süden Amerikas lebenden Mapuche. Sie singt und spielt auf traditionellen Instrumenten, vor allem dem Kultrún, der magischen, „heiligen" Trommel der Mapuche. Neben eigenen Kompositionen und Texten in der Art „traditioneller Musik der Mapuche mit eigener Prägung" stehen auch Adaptionen bekannterer Stücke von Violeta Parra und Victor Jara. Der Autor, Journalist und Aktivist Adrián Moyano wird in den historisch-politischen Kontext einführen und über aktuelle Entwicklungen und neue Widerstandsformen der Mapuche in Chile und Argentinien berichten. Adrián Moyano ist Autor des meistgelesenen Buches zum Widerstand der Mapuche: "Crónicas de la resistencia mapuche"

Weiterlesen

 

Die Flüchtlingsrevolution und ihre Folgen - Die neue Völkerwanderung verändert die Welt

flchtlingskrise17

Vortrag, Lesung und Diskussion mit Marc Engelhardt - Korrespondent bei den Vereinten Nationen Birgit Kaspar, - Nahost-Korrespondentin

Mi, 25. Januar 2017 - 19.30 Uhr

Ein Jahr, nachdem Flüchtlinge an deutschen Bahnhöfen mit Applaus willkommen geheißen wurden, ist die Situation verroht: Für das Attentat auf einen Berliner Weihnachtsmarkt wurde pauschal gegen Flüchtlinge gehetzt, ebenso nach dem Debakel auf der Domplatte an Silvester vor einem Jahr.

Weiterlesen

 

MENSCHENRECHTE BRASILIEN - Stadtentwicklung von unten

Wohnungslosenbewegungen in São Paulo

Do, 26. Januar 2017 - 19:30 Uhr

mit Niklas Franzen, Redakteur der Lateinamerika Nachrichten Berlin

Allerweltshaus e. V. Köln - Großer Saal

Zahl was du kannst - was es dir wert ist

Quelle: Niklas Franzen

 

In kaum einer anderen Stadt der Welt ist soziale Ungleichheit ausgeprägt wie in São Paulo. Während in der Innenstadt schicke Bürotürme, moderne Einkaufszentren und bewachte Wohnanlagen das Stadtbild dominieren, leben Millionen von Menschen in den armen Randgebieten. Trotz partieller Reformen in den vergangenen Jahren durchlebt die größte Stadt der Südhalbkugel eine schwere Wohnungskrise. Die Immobilienspekulation treibt die Preise in astronomische Höhen. Von 2009 bis 2015 haben sich die Grundstückpreise verdreifacht und die Mieten verdoppelt. Immer mehr Menschen landen auf der Straße. Für viele Bewohner*innen der Megacity bleibt keine andere Möglichkeit als Wohnraum zu besetzen.

Weiterlesen