Bildungsaufstieg als Familienprojekt

Seit dem 1. September 2011 führt das Allerweltshaus ein Bildungsprojekt durch, das von der RheinEnergieStiftung Familie gefördert wird. Das Projekt mit dem Titel „Bildungsaufstieg als Familienprojekt“ zielt darauf ab, die erschwerten Ausgangsbedingungen von Grundschulkindern, deren Muttersprache nicht deutsch ist, durch den gezielten Aufbau eines deutschen Grundschulvokabulars auszugleichen. Gleichzeitig sollen ihre Eltern durch Beratung dazu befähigt werden, den Bildungsaufstieg ihrer Kinder kompetent zu begleiten. Hierzu wird das sprachliche Förderangebot für Grundschulkinder eng an eine Bildungsberatung für die Eltern gekoppelt.

Das Projekt wird in Kooperation mit der Gemeinschaftsgrundschule und der Katholischen Grundschule im Erlenweg durchgeführt. Kinder beider Schulen nehmen in Kleingruppen von maximal fünf Schülern an einem Sprachförderunterricht teil, der von qualifizierten Lehramtsstudierenden der Universität zu Köln erteilt wird. Außerdem finden an den Schulen regelmäßige Informationsveranstaltungen zum deutschen Schulsystem statt.

In den Räumen des Allerweltshauses wird bildungsspezifische Elternberatung angeboten, um Unsicherheiten in Bezug auf das deutsche Bildungssystem abzubauen und Fragen zu klären, die im Zusammenhang mit dem Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule auftreten. In mehrsprachigen Einzelberatungen kann hierbei auf die individuelle Situation jeder einzelnen Familie eingegangen werden.

Gefördert durch: