10 Jahre Permakultur in Kenia

27-09-2019

 


Die Ernährungsrevolution, 10 Jahre

Fr, 27. September 2019 - 19:30 bis 21:30 Uhr

Vortrag und Diskussion mit Philip Munyasia vom Projekt OTEPIC*

Allerweltshaus

Zahle, was es dir wert ist!

Philip Munyasia, Gründer von Otepic, zeigt uns mit Unterstützung der Initiative Globaler Campus, wie Menschen in Kenia unter ärmsten Bedingungen sich gegenseitig helfen, wie sie lernen, auf winzigen Stücken Land ihre Nahrung selbst anzubauen und zu verarbeiten, wie sie Wege finden, mit Saatgut, Wasser, Kompost, Energie und miteinander nachhaltig umzugehen.

 

Es ist ein echtes Hoffnungsprojekt und ein Modell für viele Regionen der Welt. OTEPIC steht für Organic, Technology, Extension and Promotion of Initiative Centre. Das Projekt arbeitet seit 2008 erfolgreich. Weitere Informationen: www.otepic.org.

Philip Munyasia, Gründer von Otepic, zeigt uns mit Unterstützung der Initiative Globaler Campus, wie Menschen in Kenia unter ärmsten Bedingungen sich gegenseitig helfen, wie sie lernen, auf winzigen Stücken Land ihre Nahrung selbst anzubauen und zu verarbeiten, wie sie Wege finden, mit Saatgut, Wasser, Kompost, Energie und miteinander nachhaltig umzugehen. Es ist ein echtes Hoffnungsprojekt und ein Modell für viele Regionen der Welt. OTEPIC steht für Organic, Technology, Extension and Promotion of Initiative Centre. Das Projekt arbeitet seit 2008 erfolgreich. Weitere Informationen: www.otepic.org.

Philip Munyasia, Gründer von Otepic, zeigt uns mit Unterstützung der Initiative Globaler Campus, wie Menschen in Kenia unter ärmsten Bedingungen sich gegenseitig helfen, wie sie lernen, auf winzigen Stücken Land ihre Nahrung selbst anzubauen und zu verarbeiten, wie sie Wege finden, mit Saatgut, Wasser, Kompost, Energie und miteinander nachhaltig umzugehen. Es ist ein echtes Hoffnungsprojekt und ein Modell für viele Regionen der Welt. OTEPIC steht für Organic, Technology, Extension and Promotion of Initiative Centre. Das Projekt arbeitet seit 2008 erfolgreich. Weitere Informationen: www.otepic.org.

Gefördert für durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung