Zwischen Monokulturen und Agrarökologie Kämpfe um Ernährungssouveränität in Mittelamerika

rtemagicc victor sanchez 250x250.jpg

Di, 4. Oktober 2016 - 19.30 Uhr

Was geschieht, wenn kleinbäuerliche, agrarökologische Erzeugung auf exportorientierte Plantagenindustrie prallt? Das wollen wir Jaqueline Chenier aus Honduras und Víctor Sánchez aus El Salvador fragen. Auf Einladung von INKOTA sind sie zwischen dem 26.09. und dem 06.10. in Deutschland zu Gast und berichten von ihrem täglichen Kampf um Ernährungssouveränität.

Bild: Jaqueline Chenier und Víctor Sánchez

Jaqueline Chenier ist Mitbegründerin von Groundswell International in London, einer Organisation, die ländliche Gemeinschaften und nachhaltige Landwirtschafts- und Ernährungssysteme unterstützt. Víctor Sánchez setzt bei der INKOTA-Partnerorganisation Procomes aus El Salvador Projekte zur Ernährungssouveränität in ländlichen Gemeinden um.

In Köln und Berlin berichten sie, was Ernährungssouveränität für Akteure der Zivilgesellschaft in Mittelamerika bedeutet. Anhand von Fallbeispielen aus ihren Projekten beleuchten sie, wie Agrarökologie in der Praxis umgesetzt wird.

Víctor Sánchez berichtet vor allem über ein Projekt in 17 ländlichen und drei urbanen Gemeinden El Salvadors, das den beteiligten Familien einen Ausweg aus ihrer unsicheren Ernährungslage bietet. Dabei geht es auch um die Frage, wie wir die Erfahrungen aus Lateinamerika, der Ursprungsregion des Netzwerks "La via Campesina" (Der bäuerliche Weg) auch vor unserer eigenen Haustür aufnehmen können, um das Leben ernährungssouveräner zu gestalten. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern zeigt INKOTA auf der Info-Tour Möglichkeiten der Einflussnahme auf, um zum Beispiel urbane Landwirtschaft oder den Aufbau von Ernährungsräten zu unterstützen und so Ernährungssouveränität in unserem direkten Umfeld zu stärken.

Die passende Lektüre rund ums Thema Ernährungssouveränität ist gerade frisch aus dem Druck gekommen und kann jetzt bestellt werden: der Südlink 177 – unter anderem mit einem Interview mit Víctor Sánchez.
Termine

4.10.2016 - Köln
Kleinbäuerliche Agrarökologie gegen die Expansion industrieller Monokulturen. Expert*innen aus Mittelamerika berichten vom Kampf um Ernährungssouveränität. Veranstaltung in Kooperation mit Taste of Heimat e.V. und mit Valentin Thurn vom Ernährungsrat Köln und Taste of Heimat., Allerweltshaus, Körnerstr. 77-79, 50823 Köln. 19:30-21:30 Uhr.

1.10.2016 - Berlin
2. Wir Haben es satt!-Kongress, AG 13: Zwischen Monokulturen und Agrarökologie - Kämpfe um Ernährungssouveränität in Mittelamerika. Workshop mit den beiden Referent*innen sowie Benjamin Luig von der Rosa-Luxemburg-Stiftung und Jan Urhahn vom INKOTA-netzwerk. Emmaus-Kirche, Lausitzer Platz 8a 10997 Berlin-Kreuzberg. 11:30-13:30 Uhr.

2.10.2016 - Berlin
Stadt-Land-Food-Festival, Speakers Corner vom Ernährungsrat Berlin, mit Jacqueline Chemier. Zwischen 12:30 und 14:30 Uhr.

Wir freuen und auf spannende und erhellende Diskussionen mit Euch und Ihnen!

Herzliche Grüße vom
INKOTA-Team

P.S: Was verbirgt sich hinter der Formel 2 + 9 = ELF? Passend zu unserem Themenschwerpunkt ernährungssouveräne Landwirtschaft haben wir eine Spendenaktion für Kleinbauern und Kleinbäuerinnen gestartet: Jetzt mitmachen!

INKOTA-netzwerk e.V.
Chrysanthemenstr. 1-3
10407 Berlin

Tel. +49-30-4208202-0
direkt +49-30-4208202-30
Fax +49-30-4208202-10
www.inkota.de
www.facebook.com/inkota