MENSCHENRECHTE BRASILIEN - Wem gehört das Land? - Globale Landnahme und die Frage nach Ernährungssouveränität in Brasilien

mst

Mi, 19. November 2014 - 19.30 Uhr

Diskussionsveranstaltung mit Marisa de Fatima da Luz & Oswaldo Samuel Costa Santos von der Landlosenbewegung MST aus Brasilien

Brasilianisch/deutsch

Zahl was du kannst - was es dir wert ist ...

Das Boom-Land Brasilien steht – gerade nach der Wahl im Oktober dieses Jahres – vor großen Herausforderungen. Viele Jahre lang galt das Land als eine heranwachsende Wirtschaftsnation. Doch die aktuellen Entwicklungen und das landwirtschaftliche Produktionsmodell – geprägt von Agrobusiness und dem Einfluss transnationaler Unternehmen – bergen viele Risiken und zeigen immense ökologische und soziale Auswirkungen.

In der Informationsveranstaltung werden Vertreter_innen der Landlosenbewegung MST (Movimento dos Trabalhadores sem Terra) über die Geschichte und Rolle der Bewegung der Landlosen im Kampf um das Recht auf Land sowie die Erfahrung einer der größten sozialen Bewegungen Lateinamerikas, die 2014 ihr 30-jähriges Bestehen feiert, berichten.

Gleichzeitig werden aktuelle Entwicklungen in dem Land skizziert und alternative Modelle des Wirtschaftens in Brasilien dargestellt, aber auch auf Herausforderungen und Perspektiven der Bewegung – insbesondere auch in Einbezug der Geschlechterperspektive  – eingegangen werden.

Durch die Organisation der angesiedelten Familien in Landkooperativen, Produktion und Verkauf von ökologisch angebauten Produkten, Schaffung kollektiv verwalteter Betriebe und genossenschaftlicher Ökonomie, politische Bildung der Aktivist_innen, Alphabetisierungsprogramme oder auch den Bau von Schulen und Ausbildungszentren für Kinder und junge Erwachsene, versucht die Bewegung nicht nur den Prozess einer Agrarreform, sondern auch die damit einhergehende Transformation der Gesellschaft voranzutreiben.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Globale Landnahme und das Menschenrecht auf Nahrung in Brasilien“ des Projektes Menschenrechte Brasilien statt.

 

Mit freundlicher Unterstützung durch:

     

und Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst

 

In Kooperation mit:

       

        

 

Eine Veranstaltung des Projekts "Menschenrechte Brasilien"