Menschenrechtsverletzungen in Lieferketten von Bergbauerzeugnissen aus Lateinamerika

Zeit

Mon, 21. March 2022 - 19:00–20:30 Uhr

Ort

Allerweltshaus e.V., Körnerstraße 77-79

Eintritt

Spendenbasis

Sprache & Weiteres

Sprachen: Deutsch & Portugiesisch

Welche Verantwortung tragen europäische Unternehmen?


Podiumsdiskussion

Eine Veranstaltung von Adveniat, dem Allerweltshaus, dem lateinamerikanischen Netzwerk „Iglesias y Minería“ (Kirche und Bergbau), KoBra (Kooperation Brasilien e. V.) und MISEREOR..:.


Programm:

19.00: Uhr Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung
Kurzfilm zum Bruch einer Eisenerzmine in Brumadinho

Podiumsdiskussion mit Gästen aus Lateinamerika

· Dom Vicente, Weihbischof von Belo Horizonte, Minas Gerais
· Larissa Santos, Justiça nos Trilhos
· Armin Paasch, Referent für Wirtschaft und Menschenrechte, MISEREOR

Offener Dialog mit den Veranstaltungsteilnehmer*innen

Moderation: Madalena Ramos Görne und Mattes Tempelmann, MISEREOR

20.30 Uhr: Schlusswort


Hintergrundinformationen:
Rohstoffabbau auf Kosten von Menschenrechten und Umwelt

Der Abbau von Rohstoffen im globalen Süden hat oft schwerwiegende negative Auswirkungen auf Umwelt und Menschenrechte. Besonders eindrückliche Fälle sind die im Zusammenhang von Bergbauaktivitäten stehenden Menschenrechtsverletzungen in Brumadinho und Piquiá de
Baixo in Brasilien, Putumayo in Kolumbien und Fiambalá in Argentinien. Sie gehören zu den mehr als 300 lateinamerikanischen Fällen von Menschenrechtsverletzungen durch Bergbauunternehmen, die ganze Gemeinden und Dörfer in Mitleidenschaft ziehen.
Diese drei Szenarien zeigen die Dringlichkeit eines verantwortungsvollen Handelns des globalen Nordens auf dem Weg zu einer postextraktivistischen Gesellschaft. Angesichts der zunehmenden Globalisierung der Wertschöpfungsketten europäischer Unternehmen sind klare Regeln erforderlich, um Menschenrechtsverletzungen vorzubeugen und Unternehmen, die solche Verstöße mitverursachen oder unterstützen, zur Rechenschaft zu ziehen.

In dieser von Adveniat, dem Allerweltshaus, dem lateinamerikanischen Netzwerk „Iglesias y Minería“ (Kirche und Bergbau), KoBra (Kooperation
Brasilien e. V.) und MISEREOR unterstützten Diskussionsveranstaltung werden lateinamerikanische Menschenrechtsaktivist*innen auf emblematische Fälle in ihren Territorien eingehen und Verknüpfungen zu den Aktivitäten deutscher Unternehmen herstellen.

Des Weiteren werden die Teilnehmenden auf das vom deutschen Bundestag verabschiedete Lieferkettengesetz und die laufenden Diskussionen zu rechtverbindlichen Abkommen auf EU- und UN-Ebenen als mögliche Hebel eingehen.

Flyer ansehen

Weitere Veranstaltungen zu
Allerweltshaus & Vortrag & Diskussion

Let's play! Spieleabend vom Allerweltshaus

Let's play! Spieleabend vom Allerweltshaus

Tue, 28. February 2023 - 19:00 Uhr

Du spielst…

Weiterlesen
Linsensuppe und Kultur <br> mit Musik von Nariman Samanzadeh

Linsensuppe und Kultur
mit Musik von Nariman Samanzadeh

Tue, 07. February 2023 - Kochen: 17:00 Uhr / Essen + kleines Programm: 19:00 Uhr

Weiterlesen
zu allen Veranstaltungen

Ich möchte den Newsletter erhalten

Ich möchte auf dem Laufenden bleiben, was im Allerweltshaus passiert. Der Newsletter erscheint monatlich und enthält nur relevante Inhalte ohne Werbung.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Bitte beachten Sie: Wir respektieren Ihre Privatsphäre und geben Ihre Daten ohne Ihre Zustimmung nicht an Dritte weiter.

 

Hier finden Sie uns auch