Kunst und machtkritische Bildungsarbeit mit Yili Rojas

Zeit

Fr, 07. Dezember 2018 - 10 – 16 Uhr

Ort

Allerweltshaus

Eintritt

Anmeldung bis zum 05.12.2018 unter dekolonial@allerweltshaus.de

Workshop von dekolonial Allerweltshaus für Black & People of Color (BPoC) s.u.


Dieses Bildungsangebot wird fortgesetzt durch einen weiteren Workshop am 8.12 - Kunst und machtkritische Bildungsarbeit mit Yili Rojas

Weltgeschichte zu kennen, Daten, Namen, Ereignisse benennen zu können, ist schon eine große Fähigkeit und ein wichtiger Teil der politischen Bildung, aber welche Weltgeschichte lernen wir und was ist eine effektive politische Bildung?

Wie operieren in unserem eigenen Leben, Körper und Beziehungen diese Kenntnisse, die wir sammeln?

Das Lernen ist mehr als einen kognitiven Prozess. Es ist mehr als Informationen aufzunehmen und einzuordnen. Wissen ist nicht Daten zu wiederholen, die wir gelernt haben, ist nicht Texten zu analysieren und relevanten Autoren für bestimmten Themen mit anderen Menschen weiter diskutieren. Wissen ist nicht nur sich über ein Thema in einem deutlichen Diskurs ausdrucken zu können. Diskursen können weitere Machtspielen signalisieren, auch wenn sich gegen diese selber Machtstrukturen zeigen.

Wir können Themen, die wir alle in der heutigen Gesellschaft treffen, mit unserer Vergangenheit artikulieren und mit Logik und Ethik es zu betrachten. Die wesentliche und individuelle Auseinandersetzung mit diesen Themen werden nicht von einen zu anderen transferiert und sie können nicht durch Tests oder Prüfungen gemessen sein.

BildungsreferentInnen haben die Möglichkeit kritische und kreative Prozesse bewusst in anderen Menschen zu unterstützen. Semiotik, Symbolen, non-kognitiven Erfahrungen non-verbale Narrativen sind Formen der politischen Bildung, die wir im Workshop erfahren und in uns selbst ausprobieren werden, aber zuerst müssen wir selbst über unsere eigenen Denkmuster und in welche Tradition sie sich verbinden uns hinterfragen.

Yili Rojas ist Künstlerin, Pädagögin, Perfomer und Dichterin. Aus Lateinamerika ist als Frau of color sozialisiert worden.

Sprache: Deutsch

Zielgruppe:Black & People of Color (BPoC) mit Interesse an der politischen Bildungsarbeit. Migrant_innen und Geflüchtete sind besonders angesprochen

Ab 14 Uhr sind andere Zielgruppen eingeladen.

Anmeldung bis zum 05.12.2018 unter: dekolonial@allerweltshaus.de

Noch wenige Plätze zur Verfügung!

Übersetzung von Deutsch ins Englisch vorhanden.

Weitere Veranstaltungen zu
dekolonial

Ökologie als Thema der Neuen Rechten

Ökologie als Thema der Neuen Rechten

05. - 05. Oktober 2021 - 19:00 - 21:00 Uhr,

Schwarzsein, Pluralität und Alltagsrassismus in Brasilien

Schwarzsein, Pluralität und Alltagsrassismus in Brasilien

mit Alex Mello & Thais Nepomuceno

Mo, 02. Dezember 2019 - 19 Uhr

Brasilien ist ein Land großer Pluralität. In solch einem politischen Moment, dass diese…

Weiterlesen
Koloniale Kontinuitäten beim Menschenrechtsfestival

Koloniale Kontinuitäten beim Menschenrechtsfestival

Voranmeldung per E-mail notwendig - laura.weiden(at)allerweltshaus.de

Sa, 06. Juli 2019 - 11:00 bis 12:30 Uhr

Warum ist ein Rechtsruck in Deutschland wieder möglich? Warum gibt es fortwährend Rassismus…

Weiterlesen
zu allen Veranstaltungen

Ich möchte den Newsletter erhalten

Ich möchte auf dem Laufenden bleiben, was im Allerweltshaus passiert. Der Newsletter erscheint monatlich und enthält nur relevante Inhalte ohne Werbung.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Bitte beachten Sie: Wir respektieren Ihre Privatsphäre und geben Ihre Daten ohne Ihre Zustimmung nicht an Dritte weiter.

 

Hier finden Sie uns auch