Giftige Pestizide in Brasilien:
Der Fall des Chemieriesen Bayer im Fokus

Zeit

Do, 28. April 2022 - 19:00 Uhr, Allerweltshaus & per Livestream

Ort

Allerweltshaus e.V., Körnerstraße 77-79

Eintritt

Eintritt frei - Spenden sind willkommen!

Sprache & Weiteres

Portugiesisch und Deutsch, jeweils mit Konsekutivverdolmetschung

Tags:

Agrargifte in Brasilien und die Doppelmoral der europäischen Pestizidexporte in den Globalen Süden.


Você pode encontrar o convite em português abaixo do texto

Wer nicht in Präsenz teilnehmen kann, kann den  Live-Stream  dieser Veranstaltung verfolgen unter: www.cbgnetwork.org/GiftigePestizide2804

Referent:innen:
Larissa Bombardi, Professorin der Geografie an der Universität von São Paulo in Brasilien und Pestizidfforscherin.
Marius Stelzmann, Coordination gegen BAYER Gefahren.

Moderation: Camila de Abreu und Stefan Ofteringer.

Brasilien ist Weltmeister der Agrargifte: Im rechnerischen Durchschnitt kommen 7,3 Liter Agrargift pro Jahr auf jede Person in Brasilien. Seit dem Amtsantritt 2019 des rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro wurden so viele Agrargifte freigegeben wie noch nie.
Viele der in Brasilien erlaubten Agrarchemikalien sind beispielsweise in der EU verboten. Das hält aber europäische Konzerne wie Bayer, BASF und Syngenta z.B. nicht davon ab, Pestizide mit in der EU verbotenen Substanzen nach bzw. in Brasilien zu verkaufen. Deswegen treten auch hier in der Bundesrepublik Deutschland viele Nichtregierungsorganisationen für einen raschen Exportstopp solcher Pestizide ein, eine Forderung, die es sogar bis in den Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung schaffte. Nur, wann wird das endlich konkret?
Diesen Themen wollen wir uns widmen im Gespräch mit Larissa Bombardi, Pestizidfforscherin, die wegen Drohungen ins Exil ins Ausland gehen musste, und mit Marius Stelzmann von der Coordination gegen BAYER-Gefahren. Die Veranstaltung am Vorabend der diesjährigen Hauptversammlung der Bayer AG gibt zudem einen kritischen Überblick über das Geschäftsmodell der Bayer AG, dessen Konsequenzen und Folgen für Mensch und Umwelt sowie das rücksichtslose Geschäft mit Chemikalien.

 Pesticidas tóxicos no Brasil: o caso do gigante químico Bayer em foco 

Quinta-feira, 28 de abril de 2022, das 19h00 às 21h00.

Local: Allerweltshaus, Körnerstraße 77, 50823 Köln

Evento presencial sobre o tema dos pesticidas agrícolas no Brasil e a dupla moral das exportações europeias (e alemãs) de agrotóxicos para o Sul Global.

[aqueles que não podem comparecer presencialmente podem acompanhar a transmissão ao vivo deste evento em: www.cbgnetwork.org/GiftigePestizide2804 ]

Palestrantes:
Larissa Bombardi, Professora de Geografia da Universidade de São Paulo no Brasil e pesquisadora de pesticidas e Marius Stelzmann, da Coordination gegen BAYER Gefahren.
Mediação: Camila de Abreu e Stefan Ofteringer.

Evento em português e alemão com tradução consecutiva.
Entrada gratuita, mas doações são bem-vindas

O Brasil é o campeão mundial em venenos agrícolas: em média, 7,3 litros de venenos agrícolas são consumidos por ano por cada pessoa no Brasil. Desde que o presidente da extrema-direita Jair Bolsonaro tomou posse em 2019, foram liberados mais venenos agrícolas do que nunca.

Muitos dos produtos químicos agrícolas permitidos no Brasil são proibidos na União Europeia. Entretanto, isto não impede que empresas europeias como a Bayer, BASF e Syngenta vendam pesticidas com substâncias proibidas na União Europeia para o Brasil. É por isso que muitas organizações não governamentais aqui na Alemanha estão exigindo uma rápida proibição da exportação de tais pesticidas, uma exigência que chegou até a fazer parte do acordo de coalizão do novo governo alemão. Mas quando isso finalmente se concretizará?

Queremos abordar estas questões em uma discussão com Larissa Bombardi, pesquisadora de pesticidas que teve que se exilar no exterior por causa de ameaças, e com Marius Stelzmann da Coordination gegen BAYER-Gefahren. O evento na véspera da assembleia geral anual da Bayer AG deste ano também dará uma visão crítica do modelo de negócios da Bayer AG, suas consequências e impactos sobre as pessoas e o meio ambiente, e os negócios imprudentes de produtos químicos.

Eine gemeinsame Veranstaltung von [alphabetisch sortiert]: Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt, attac, Brasilien Initiative Berlin, Brasilien Initiative Freiburg, Brot für die Welt, Coordination gegen BAYER-Gefahren, Dachverband, Kritische Aktionärinnen und Aktionäre,FreundInnen der brasilianischen Landlosenbewegung MST, Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (FDCL), Gesellschaft für bedrohte Völker, Kooperation Brasilien, Misereor, Netzwerk gerechter Welthandel, Pestizid Aktions-Netzwerk und PowerShift.


Flyer ansehen

Weitere Veranstaltungen zu
Allerweltshaus, Lateinamerika, Menschenrechte & Vortrag & Diskussion

Podiumsdiskussion zur NRW-Landtagswahl [KLIMAWENDE KÖLN]

Podiumsdiskussion zur NRW-Landtagswahl [KLIMAWENDE KÖLN]

Di, 03. Mai 2022 - 20 Uhr (Einlass: 19:30 Uhr)

Wir sprechen mit Kölner Landtagskandidat*innen.
Weiterlesen
Chile nach den Präsidentschaftswahlen <br>  POLITIK & MUSIK

Chile nach den Präsidentschaftswahlen
POLITIK & MUSIK

Mi, 27. April 2022 - 19.30 Uhr

Partizipation, Menschenrechte und Entwicklung aus Sicht von Basisorganisationen

Weiterlesen
Nachhaltigkeitstalk zur Landtagswahl NRW HIGHLIGHT

Nachhaltigkeitstalk zur Landtagswahl NRW

Fr, 22. April 2022 - 19:00 Uhr

Die Nachhaltigkeitsziele [Sustainable Develpopmentgoals, SDGs] der Vereinten Nationen umfassen…

Weiterlesen
zu allen Veranstaltungen

Ich möchte den Newsletter erhalten

Ich möchte auf dem Laufenden bleiben, was im Allerweltshaus passiert. Der Newsletter erscheint monatlich und enthält nur relevante Inhalte ohne Werbung.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Bitte beachten Sie: Wir respektieren Ihre Privatsphäre und geben Ihre Daten ohne Ihre Zustimmung nicht an Dritte weiter.

 

Hier finden Sie uns auch