Koloniale Spuren - Fortbildung vom Deutschen Literaturarchiv Marbach

Zeit

08. March - 15. March 2021 - am 8. und 15. März, jeweils von 15.30 Uhr bis 18 Uhr,

Ort

Den Zoom-Link erhaltet ihr nach eurer Anmeldung

Eintritt

Der Eintritt ist frei.

Allgemeine Informationen:

Die Fortbildung umfasst diese 2 Termine: 8. März und 15. März - Anmeldungen bis zum 3. März per E-mail / Telefon beim Deutsches Literaturarchiv Marbach (s.u.)

Tags:

Workshop: Koloniale Spuren in der Kinderliteratur.


Koloniale Spuren in der Kinderliteratur

Eine Fortbildung für pädagogische Fachkräfte in Kindergärten und
Kindertagesstätten, Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen sowie sich in
Ausbildung befindende Erzieherinnen und Erzieher.

Ein Workshop vom Deutschen Literaturarchiv Marbach organisiert gemeinsam mit dem Linden-Museum Stuttgart

Anmeldungen inkl. Angabe der Einrichtung (Name, Ort, Schulart) sowie einer
Telefonnummer bis zum 3. März an Andreas Volkwein, Telefon: 0711
2022-579, E-Mail: fuehrung@lindenmuseum.de.

Die in Kinderliteratur hervorgerufenen Vorstellungswelten des »Fremden« bieten eine Vielzahl an Impulsen, sich kritisch mit Wörtern und Bildern auseinanderzusetzen, in denen bis heute wirkmächtige koloniale Anschauungen zum Ausdruck kommen.

Die zweitägige Fortbildung soll die kritische Auseinandersetzung mit Texten fördern und diskutieren, wie mit den Einflüssen der Kolonialgeschichte im alltäglichen Lese- und Bilderbuchkanon von Kindergruppen (4 bis 10 Jahre) sensibel umgegangen werden kann.

Die Fortbildung fokussiert sich am 8. März vor allem auf Kinderbuchillustrationen und Bildmaterial, das sich in den Sammlungen des Linden-Museums Stuttgart befindet.

Anhand des Kinderbuchklassikers Jim Knopf werden am 15. März Textstellen in den Mittelpunkt gestellt und mit der (kindlichen) Leserezeption in Verbindung gebracht.

Im Rahmen der Fortbildung finden außerdem virtuelle Führungen durch zwei Ausstellungsprojekte statt: Ausstellungskurator Markus Himmelsbach führt durch die Werkstattausstellung ›Schwieriges Erbe. Linden-Museum und Württemberg im Kolonialismus‹, Stefanie Hundehege führt durch die Open-Space-Ausstellung ›Narrating Africa‹.

Mit Rosalie Möller (Linden-Museum Stuttgart), Julia Schneider und Verena Staack (beide Deutsches Literaturarchiv Marbach) sowie Larry King Bamidele (Bücherpädagogik Stuttgart).

Die Fortbildung findet aufgrund der aktuellen Covid-19-Pandemie virtuell über Zoom statt, die Teilnahme ist kostenlos. Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt.

Weitere Veranstaltungen zu
Allerweltshaus & Workshop

Engagement 2.0 - Fortbildungsoffensive für Engagierte <br> Kick-Off Event #1
   Workshop

Engagement 2.0 - Fortbildungsoffensive für Engagierte
Kick-Off Event #1

Tue, 30. August 2022 - 18:00-20:00 Uhr

Eine Weiterbildungsreihe zu Öffentlichkeitsarbeit 2.0, Vereinsmanagement und Digitalisierung…
Weiterlesen
Bhutan und das Bruttonationalglück - Eine Einführung

Bhutan und das Bruttonationalglück - Eine Einführung

 Veranstaltung von Nomadenhilfe e.V. Bhutan beschreibt sich selbst als das glücklichste Land…

Tue, 17. May 2022 - 19 - 22 Uhr:

Weiterlesen
Narrativa en movimiento: Memorias de migración

Narrativa en movimiento: Memorias de migración

12. March - 26. March 2022 - Samstags 11:00 -13:00 Uhr

Allerweltshaus y la Iniciativa de Derechos Humanos México-Köln invitan…

Weiterlesen
zu allen Veranstaltungen

Ich möchte den Newsletter erhalten

Ich möchte auf dem Laufenden bleiben, was im Allerweltshaus passiert. Der Newsletter erscheint monatlich und enthält nur relevante Inhalte ohne Werbung.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Bitte beachten Sie: Wir respektieren Ihre Privatsphäre und geben Ihre Daten ohne Ihre Zustimmung nicht an Dritte weiter.

 

Hier finden Sie uns auch