Die Verdammten dieser Erde im Zweiten Weltkrieg

Zeit

So, 19. September 2010 - 13 Uhr

Ort

Allerweltshaus e.V., Körnerstraße 77-79

Eintritt

Eintritt € 5,- / ermäßigt € 3,-

Tags:

Über die Bedeutung der Kriegserlebnisse Frantz Fanons für seine antirassistischen Theorien


Lesung und Diskussion

Alice Cherki, Psychiaterin, Publizistin und Mitstreiterin Frantz Fanons, ist in Algerien geboren und hat dort als jüdisches Kind die antisemitischen Gesetze des Vichy-Regimes persönlich miterleben müssen. So musste sie im Alter von drei Jahren ihren Kindergarten verlassen, „weil sie Jüdin war“, auch wenn sie damals noch gar nicht verstand, was das bedeutete. Ihre Beschreibung dieses Erlebnis wird an einer Hörstation der Sonderausstellung des NS-Dokumentationszentrums über „Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg“ (im Kapitel über Judenverfolgung außerhalb Europas) im Originalton präsentiert.

bild_19sep10

In den 1950er Jahren hat Alice Cherki als Psychiaterin und Aktivistin der algerischen Befreiungsfront eng mit Frantz Fanon zusammen gearbeitet: bei der Revolutionierung der algerischen Psychiatrie und im Befreiungskampf gegen die französische Kolonialmacht im Untergrund in Algerien und in Tunesien. Später arbeitete sie als Publizistin und veröffentlichte neben einer Biographie Frantz Fanons u.a. auch ein Buch über die Juden Algeriens (Les Juifs d’Algerie).

Frantz Fanon hat Befreiungskämpfer in der Dritten Welt und Intellektuelle in den Industrieländern gleichermaßen fasziniert und beeinflusst - zum einem mit seiner ungeschminkten Analyse des europäischen Kolonialismus und Rassismus, zum anderen mit den praktischen Konsequenzen, die er daraus zog. 1925 in Martinique geboren, studierte Fanon Philosophie und Medizin in Lyon und meldete sich im Zweiten Weltkrieg freiwillig, um für das „Freie Frankreich“ und gegen Nazideutschland zu kämpfen. Wie Cherki in der Biografie „Frantz Fanon – Ein Porträt“ (Nautilus-Verlag, 2000) beschreibt, haben der Antisemitismus der Nazis und die rassistische Diskriminierung der Kolonialsoldaten in den französischen Streitkräften seine spätere Analyse des Rassismus entscheidend geprägt.

In Kooperation mit FilmInitiativ Köln e.V., Recherche International e.V., NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln, gefördert durch InWEnt.

Die Veranstaltung bildet den Auftakt des von FilmInitiativ Köln präsentierten Festivals "Jenseits von Europa XI – Neue Filme von Afrika" (19.September bis 4.Oktober 2010)

Sie ist zudem Teil des Begleitprogramms zur Ausstellung "Die Dritte Welt im Zweiten Weltkrieg", die das NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln vom 15.September 2010 bis zum 16.Januar 2011 zeigt.

Weitere Veranstaltungen zu
Allerweltshaus, Menschenrechte & Vortrag & Diskussion

MAIS - Kleine Kulturgeschichte einer globalen Pflanze

MAIS - Kleine Kulturgeschichte einer globalen Pflanze

Volkshochschule Bonn Lateinamerikanische Perspektiven Was is(s)t der Mensch? …

Di, 13. April 2021 - 18:15–19:45 Uhr

Die Reihe setzt sich mit dem Thema in Beiträgen aus Ethnologie, Archäologie, mittels Musik…

Weiterlesen
Gibt es den EINEN FEMINISMUS? – Wir schauen nach Lateinamerika!

Gibt es den EINEN FEMINISMUS? – Wir schauen nach Lateinamerika!

Die Veranstaltung wird vom Eine Welt Forum Düsseldorf e.V. in Kooperation mit dem Jungen Eine…

Do, 25. März 2021 - um 19:00 Uhr

Als Inputgeberin und Moderatorin wird Angelica…

Weiterlesen
Länderfokus TOGO

Länderfokus TOGO

.

03. März - 10. März 2021 - 19:30h I 19:30h

Länderfokus TOGO – SAMUEL A. WILSI

Im März 2021 setzt

Weiterlesen
zu allen Veranstaltungen

Ich möchte den Newsletter erhalten

Ich möchte auf dem Laufenden bleiben, was im Allerweltshaus passiert. Der Newsletter erscheint monatlich und enthält nur relevante Inhalte ohne Werbung.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere diese.

Bitte beachten Sie: Wir respektieren Ihre Privatsphäre und geben Ihre Daten ohne Ihre Zustimmung nicht an Dritte weiter.

 

Hier finden Sie uns auch