AGORA KÖLN - Nachbarschaftsinitiative Ehrenfeld

Mo, 6. Mai 2013 - 19 Uhr

Planungstreffen

Am Tag des guten Lebens gehören die Straßen uns!

Am 15.9.2013 sind in Ehrenfeld die Straßen zwischen Vogelsanger, Subbelrather, Innerer Kanalstraße und dem Ehrenfeldgürtel vom motorisierten Verkehr befreit. Der entstehende Freiraum möchte neu gefüllt werden. Von dir, von mir, von uns. Mit Ideen für die Nachbarschaft, für das Veedel, für die Zukunft, für das Leben - am Tag des guten Lebens: Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit.

Zur Planung und Koordination solcher Aktivitäten wollen wir eine bunt gemischte Gruppe aus  EhrenfelderInnen zusammenstellen, die Lust haben, in ihrer Nachbarschaft aktiv zu werden. Ein erstes Treffen findet am 6. Mai um 19 Uhr im Allerweltshaus, Körnerstr. 77-79, statt.

 

- Das Konzept -

Die Vision

Köln Ehrenfeld ist ein besonders aufgeschlossener, moderner und sich im Wandel befindender Stadtteil mit vielen unternehmerischen Kräften – Kräften, die sich ihrem Stadtteil eng verbunden fühlen, und die ihre Nachbarschaft enger zusammenzubringen und die Entwicklung ihres Stadtteils aktiv beeinflussen wollen. Die Agorà Köln will die EhrenfelderInnen unterstützen und mit dazu beitragen, Ehrenfeld zu einem Leuchtturmprojekt für „lebendige Nachbarschaften" in Köln zu machen.

Wer ist die Agora Köln?
Die Agora Köln ist eine Kölner Bewegung, der sich bislang über 75 Organisationen und Initiativen angeschlossen haben. Sie hat zum Ziel, aus Köln eine Stadt zu machen,

  • in der eine wirtschaftliche und politische Einheit entsteht, die sich - möglichst unabhängig vom restlichen Weltgeschehen - so entwickeln kann, wie es sich ihre BürgerInnen vorstellen.
  • in der die Menschen in Harmonie mit der Natur leben – wo die Natur aufleben und sich entfalten kann, den Menschen Freude und Erholung bringt und sowie die lokalen Bedürfnisse an Lebensmitteln abdeckt
  • in der Menschen in Nachbarschaften leben, in denen man sich kennt und als Nachbarn schätzt – unabhängig von Alter oder Herkunft: Nachbarn helfen sich gegenseitig, teilen Dinge miteinander und gehen Projekte gemeinsam an – alle wirken aktiv daran mit, dass sich die eigene Nachbarschaft, der eigene Stadtteil und die ganze Stadt nach den eigenen Visionen und Vorstellungen entwickelt
  • in er eine lokale Wirtschaft existiert, die die Grundbedürfnisse aller abdeckt und allen Bürgern Beschäftigungsmöglichkeiten bietet – und das in Symbiose mit der Natur und zum Gemeinwohl aller.
  • in der Entscheidungen so lokal wie möglich gefällt werden, und in der sich alle BürgerInnen so intensiv, wie sie es möchten, in kommunale Entscheidungen einbringen können.

Ein wichtiger Handlungsansatz der Agorà Köln ist, dass eine solch grundlegende Veränderung in den Nachbarschaften als Bewegung von unten beginnen muss. Wenn Nachbarschaften kooperativ zusammenarbeiten, bekommen sie die politische Kraft, ihren Stadtteil mittel- und langfristig zu verändern. Dabei werden sie von den Organisationen der Agorà Köln aktiv unterstützt.

Wir laden deshalb alle mit ihrer Nachbarschaft verbundenen EhrenfelderInnen ein, Mitglied einer „Stadtteilgruppe" zu werden, um sich auszutauschen, gemeinsame Strategien zu entwickeln und Antworten auf folgende Fragen zu finden:

  • wie kann der Kontakt und Dialog in den Nachbarschaften gefördert werden?
  • welche Angebote und Aktivitäten können wir anbieten, um diesen Prozess zu unterstützen oder zu beschleunigen?
  • wie könnte eine breit getragene Vision für ein zukünftiges Ehrenfeld aussehen?
  • wie kann man in einer „Stadtteilgruppe" am fruchtbarsten zusammenarbeiten und wie kann die Agorà Köln die Umsetzung der gemeinsamen Vision unterstützen?

Die Chance für Ehrenfeld – der „autofreie Sonntag" am 15. September 2013

Am 15.09.2013 findet in Ehrenfeld der durch die Agorà Köln initiierte und organisierte "Tag des guten Lebens – Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit" statt. An diesem Tag ist das Gebiet zwischen Vogelsanger und Subbelrather Straße, zwischen Innerer Kanalstraße und Gürtel vom motorisierten Verkehr befreit. Die Straßen gehören an diesem Tag den EhrenfelderInnen und der entstehende freie Raum kann neu befüllt werden: mit Ideen von den Nachbarschaften für die Nachbarschaften, mit Ideen aus dem Veedel für das Veedel, mit Ideen für die Zukunft, für das Leben – am "Tag des guten Lebens"...

Gemeinsam mit der „Stadtteilgruppe" möchten wir überlegen, wie man die Gelegenheit eines autofreien Tags nutzen kann, um die Menschen in Ehrenfeld innerhalb ihrer Nachbarschaften enger zusammenzubringen, um den Nachbarschaftskontakt und -dialog zu fördern, und um gemeinsame Aktivitäten zu initiieren. Gleichzeitig wollen wir miteinander erörtern, inwiefern und in welcher Form die Organisationen der Kölner Agorà dazu beitragen können, aus diesem Tag  einen echten „Ehrenfelder Tag" zu machen.

Hierzu laden wir alle Interessierten zu einem gemeinsamen Treffen und Austausch am 06.05.2013 von 19.00 – 21.00 Uhr in das Allerweltshaus in der Körnerstraße 77-79 ein.