MENSCHENRECHTE UND NACHHALTIGKEIT UMSETZEN! - Theologie und Entwicklung des Menschenrechtsgedankens in Ost und West

Fr, 19. April 2013 - 20 Uhr

Lesung mit Michael Schneidermann und Michael Heilmann

Einritt 3 €

Die gesellschaftliche Entwicklung in West- und Osteuropa ist seit Jahrhunderten eng mit der religiösen und theologischen Diskussion verbunden. Nach der Inquisition gab es im „Westen" einen umkämpften und widersprüchlichen Entwicklungsprozess zwischen den Ideen der Aufklärung und einer sich wandelnden Theologie. In Osteuropa, insbesondere in Russland, gab es in dieser Hinsicht Stillstand und stärkere Anpassung der Theologie an die jeweilige weltliche Herrschaft.

Der Entwicklungsimpuls der Reformation, des humanistischen Denkens und Aufklärung wurde dort nicht in dieser Form nachvollzogen und hatte keine Ausstrahlung auf die Gesellschaft. Dies hatte viele Folgen für die gesellschaftliche Entwicklung in Osteuropa, die manche Beobachter bis heute zu erkennen glauben. Auch auf die Entwicklung eines Bewusstseins für die Existenz universeller Menschenrechte hatte dies großen Einfluss.

Die russische Theologie, auch ihre kritischen Impulse, sind im Westen wenig bekannt. Dr. Michael Schneidermann und Dr. Michael Heilmann haben einige kritische Theologen aus dem Russischen ins Deutsche übersetzt, werden kurze Texte von Pawel Florenskij aus den 1920er Jahren und Alexander Men aus den 1990er Jahren lesen und werden versuchen gemeinsam eine Diskussion über dieses schwierige aber höchst interessante Thema anzustoßen.

 

Eine Veranstaltung des Projekts "Menschenrechte und Nachhaltigkeit umsetzen"