Veranstaltungen

Die Projekte des Allerweltshauses sowie externe Gruppen und Initiativen veranstalten regelmäßig Diskussionsrunden, Vorträge, Lesungen, Aufführungen und Weiteres teilweise in Kooperationen mit Partnern aus der Stadt und der Region. Hauptakteure der Veranstaltungen sind unsere hauseigenen Projekte. Bei Rückfragen melden Sie sich gerne im Allerweltshaus oder bei den jeweiligen Projektleitern.

Wir wünschen viel Vergnügen, interessante Diskussionen und konstruktive Aufenthalte. Wenn nicht anders gekennzeichnet, finden alle Termine im Allerweltshaus statt.

 

2011

MENSCHENRECHTE MEXIKO - Unsichtbare Opfer – Migrantinnen und Migranten auf ihrem Weg durch Mexiko

09apr11

Sa, 9. April 2011 bis Do, 21. April 2011 - täglich 10-20 Uhr

Fotoausstellung von Amnesty International; Fotos Hauke Lorenz

Vernissage: Sa, 9. April - 19 Uhr

Viele Wege führen nach Norden, alle sind gefährlich. Jedes Jahr begeben sich Tausende von Menschen ohne Aufenthaltspapiere auf eine mit hohen Risiken behaftete Fahrt durch Mexiko. Getrieben von der zermürbenden Armut und Unsicherheit in ihren Heimatländern hoffen sie auf ein neues, besseres Leben in den USA.

Die meisten der MigrantInnen stammen aus Zentralamerika; viele von ihnen versuchen, über Guatemala und die mexikanischen Grenzstaaten Chiapas oder Tabasco die US-Grenze zu erreichen. Diejenigen, die ans Ziel gelangen, haben eine extrem gefährliche Reise hinter sich: Unfälle, Entführung, Vergewaltigung und sogar Mord sind keine Seltenheit.

Weiterlesen

 

MENSCHENRECHTE MEXIKO - Wie ging es mit David weiter, nachdem er Goliath besiegte?

03mai11_1

Von der Gewerkschaft zur Kooperative

Di, 3. Mai 2011 - 20 Uhr

Diskussionsabend

Diskussionsveranstaltung mit drei Gewerkschaftern aus Guadalajara, Mexiko, über ihren Arbeitskampf und die Kooperative „Trabajadores de Occidente“

Der Arbeitskonflikt zwischen dem multinationalen Konzern Continental und der Arbeiterschaft der mexikanischen Reifenfabrik „Euzkadi“ dauerte von Dezember 2001 bis Januar 2005 und endete mit der Übertragung der Firma Euzkadi an die Arbeiterschaft und einen Investor. Unter dem Namen „Corporación de Occidente“ wurde im Juli 2005 aus der ehemaligen Euzkadi-Fabrik ein neues Unternehmen, das die Reifenproduktion sofort wieder aufnahm. Die ehemalige Euzkadi-Gewerkschaft wurde in eine Kooperative umgewandelt und ist bis zum heutigen Tag zu 50% Inhaber des Unternehmens.

Weiterlesen

 

MENSCHENRECHTE MEXIKO - ¡Ni una Muerta más! - Nicht eine Tote mehr!

12mai11

Do, 12. Mai 2011 - 20 Uhr

Lesung spanisch / deutsch mit musikalischer Untermalung

Interpretation von Texten aus Juárez

Eintritt € 7,- / ermäßigt € 4,-

Wir hören Texte aus Ciudad Juárez und der mexikanisch - US-amerikanischen Grenzregion, mit Gedichten der Anfang dieses Jahres ermordeten mexikanischen Menschenrechtlerin Susana Chávez.

Susana war Dichterin und Aktivistin, und seit Jahren in die lokalen Mobilisierungen zu den Frauenmorden in ihrer Stadt involviert. Der weltweit bekannte Satz »Ni una Muerta más«, »Nicht eine Tote mehr« stammt aus ihrer Feder.

Mit 36 Jahren wurde sie Anfang 2011 ermordet. Weitere Aktivistinnen gegen die Frauenmorde in der gewalttätigsten Stadt der Welt sind massiv bedroht und gezwungen, die Stadt mit ihren Familien zu verlassen.

Lesung der Mexiko-Iniative Köln/Bonn mit musikalischer Begleitung durch gefördert vom EED und dem Katholischen Fonds

 

MENSCHENRECHTE MEXIKO - Ciudad Juárez: Gewerkschaftliche Organisierung in der Maquila-Industrie

24mai11

Di, 24. Mai 2011 - 20.30 Uhr

Vortrag und Diskussion mit Tim Ackermann (Uni Münster) & Miriam Trzeciak (Uni Kassel)

Eintritt € 5,-/ ermäßigt € 3,-

Die auf den Export orientierten Maquiladoras in Mexiko sind eine wichtige Branche, in der vor der Krise über eine Million Menschen arbeiteten. Kennzeichnend sind der hohe Frauenanteil der Belegschaften, die niedrigen Löhne und die schlechten Arbeitsbedingungen.

Während einer Forschungsreise an die nordmexikanische Grenze im Frühjahr 2009 hat Miriam Trzeciak zu den Lebenssituationen von Frauen geforscht, die dort in den Niedriglohnfabriken (Maquiladoras) beschäftigt sind. Wie sind ihre Lebensbedingungen und Perspektiven?

Weiterlesen

 

MENSCHENRECHTE MEXIKO - Contrabando

03jun11_2

Ein Stück über Gewalt, organisierte Kriminalität und Drogenhandel in Mexiko

Fr, 3. Juni 2011 - 20 Uhr

Aufführung in spanischer Sprache - mit Übertitelung per Beamer

Eintritt VVK € 14,-/8,- / AK € 16,-/10,-

03jun11_1Die mexikanische Theatergruppe ›Telon de Arena‹ aus Ciudad Juárez ist zum zweiten Mal auf Einladung des Allerweltshauses zu Gast in Köln.

Die Theatergruppe thematisiert in ihren Produktionen Phänomeneunserer globalisierten Gesellschaft: Machtverhältnisse, Migration, Gewalt in ihren verschiedenen Formen, Ungerechtigkeit und soziale Ungleichheit, und hat bei Tourneen in Europa sowie in Ecuador und Kolumbien Erfolge gefeiert.

>Contrabando< entstand im Jahr 2007 im Rahmen einer Reihe von Inszenierungen, in denen eine Reflexion über die alltägliche Gewalt des Drogenhandels angeregt werden sollte. Dabei geht die Gruppe immer von der Prämisse aus, das Globale im Lokalen zu suchen - und umgekehrt. Begleitet von »Norteño« -Musik, treffen in Contrabando drei Frauen aufeinander, die alle Opfer der Gewalt des Drogenhandels geworden sind, ausgelöst durch den Krieg des Drogenschmuggels im Chihuahua-Gebirge:

Jacinta, die Hoffnung; Conrada, das Vergessen; und Damiana, die Rache. Ihr Frau-sein macht sie verwundbar und rückt sie mehrfach in den Fokus der Gewalt: in den der Polizei wie in den der Drogen-Banden.

03jun11_3

im Arkadas-Theater – Bühne der Kulturen Platenstraße 32

www.telondearena.org

www.buehnederkulturen.de

- gefördert vom EED und dem Katholischen Fonds -

 

MENSCHENRECHTE MEXIKO - Diskussionsrunde

04jun11

Sa, 4. Juni 2011 - 19 Uhr

Eintritt € 5,- / ermäßigt € 3,-

Diskussion mit Perla de la Rosa, der Leiterin der Theatergruppe Telon de Arena, und weiteren Mitgliedern des Ensembles über Gewalt und Kriminalität in Mexiko sowie Möglichkeiten und Schwierigkeiten der Kulturarbeit in Ciudad Juárez.

- gefördert vom EED und dem Katholischen Fonds -