STIMMEN AFRIKAS - In der Reihe Caine Prize: Tope Folarin (Nigeria/USA) mit "Miracle"

folarin

Do, 16. Februar 2017 - 19 Uhr

Rautenstrauch-Joest-Museum, Bibliothek (2. OG)

Eintritt: 6€/4€ erm.

Zweisprachige Lesung und Gespräch moderiert von Stefan Weidner.

Sigrid Heiduschka, Studierende der Masterstudiengänge Comparative Studies und Literaturübersetzen der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf liest aus ihrer Übersetzung von "Miracle".

Azizè Flittner dolmetscht das Gespräch.

 

Der vierte Teil der Veranstaltungsreihe "Caine Prize for African Writing zu Gast in Köln" in Kooperation mit der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf. 

 

"Miracle" handelt von einem "Wunder", das sich in einer evangelikalen, nigerianischen Kirche in Texas zuträgt. Eine erwartungsvolle Gemeinde möchte hier Zeuge der wundersamen Heilkräfte eines blinden Propheten werden. Die mit Frömmigkeit gepaarte Leichtgläubigkeit der Anwesenden wird vollends gefangen genommen als sich ein Junge für die Heilungszeremonie zur Verfügung stellt. Er erweist sich als dankbares Medium. - Eine exzellent entwickelte Kurzgeschichte, vorzüglich beobachtet und fesselnd erzählt von der ersten bis zur letzten Zeile.

Tope Folarin, geboren 1981 in Ogden, Utah, aufgewachsen in Texas, ist ein nigerianisch-amerikanischer Schriftsteller. Er studierte am Morehouse College und an der Universität Oxford, wo er zwei Master-Abschlüsse erlangte. Im Jahr 2013 erhielt er den Caine Prize for African Writing und wurde 2016 ein weiteres Mal nominiert. 2014 wurde er während des Hay Festivals als einer der einflussreichsten Schriftsteller unter 39 aus Subsahara-Afrika. Er lebt in Washington DC.

 

Gefördert von Kunststiftung NRW, RheinEnergieStiftung Kultur und der Stadt Köln

 knrw logo s     rheinenergie      stadt koln

In Kooperation mit dem Rautenstrauch-Joest-Museum, Museumsfreunde RJM und Hotel Flandrischer Hof

 

Eine Veranstaltung des Projekts "Stimmen Afrikas"