MENSCHENRECHTE BRASILIEN - matices - Jenseits von Olympia

titelbild 86 final

Brasilianische Metropolen in Bewegung

Mi, 10. August 2016 bis Fr, 15. September 2017

Bildquelle: Luiz Baltar/ Layout matices

Im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro und die derzeitige wirtschaftliche und politische Krise, entstand unser Special „Jenseits von Olympia" in Kooperation mit der Zeitschrift matices.

Schwerpunkte des Dossiers sind neben dem Blick hinter die Kulissen der Olympischen Spiele, Aspekte einer Bürgerbeteiligung von unten, Prozesse der Selbstermächtigung, sowie verschiedene Arten der institutionalisierten Unterstützung dafür, Gestaltungsräume und Ressourcen der Stadt zu entdecken und diese politisch, sozial als auch künstlerisch zu nutzen.

 

Die aktelle matices mit dem Schwerpunkt zu Olympia kann hier bestellt werden!

Nicht ohne Grund wird das 21. Jahrhundert oft das Jahrhundert der Städte genannt. Zur heutigen Zeit lebt die Mehrheit der Bevölkerung weltweit in städtischen Ballungsgebieten. Auch Brasilien zählt zu den am stärksten urbanisierten Ländern Lateinamerikas. Megacities wie São Paulo oder Rio de Janeiro trifft die rasante Urbanisierung, ohne dass die Infrastruktur dieser Dynamik angepasst wird.

Bezogen auf den Trend der Verstädterung war „Das Recht auf Stadt" 2010 Titel des UN World Urban Forum. Das Recht auf Stadt beinhaltet das Recht auf Zentralität, den Zugang zu Orten der sozialen und kulturellen Inklusion, insbesondere der städtischen Infrastruktur und der Bildung, sowie das Recht auf Vielfalt, welches für eine Stadt als Ort des Zusammentreffens, der Zugehörigkeit, Anerkennung und Auseinandersetzung steht.

 

Unser Projekt wird gefördert durch:

 

StiftungsLogo.kl.4c3.5.3.overlay brot 486  Logo-Kath-Fonds 

 

Eine Veranstaltung des Projekts "Menschenrechte Brasilien"