Demonstration und Kundgebung: Gegen Gewalt, Rassismus und Neonazis – Für ein buntes und tolerantes Köln.

keinplatz posting1

So, 14. Dezember 2014 - 14 Uhr

Breslauer Platz

Wir appellieren an Dich als Kölnerin und Kölner, aktiv für eine solidarische Stadtgesellschaft einzutreten. Wir rufen auf zur Demonstration und Kundgebung am Sonntag, 14. Dezember um 14:00 Uhr Aufstellung auf dem Breslauer Platz. Nach einer kurzen Auftaktveranstaltung ziehen wir gemeinsam zur Abschlusskundgebung Turiner Straße/ Ecke Thürmchenswall.

ZUSAMMEN GEGEN GEWALT, RASSISMUS UND NEONAZIS SEI DABEI!
DU BES KÖLLE – DU BES HE VERANTWORTLICH!

Der Aufmarsch und gewalttätige Terror von fast 5000 rechtsradikalen Hooligans und Neonazis am 26. Oktober auf dem Breslauer Platz hat nicht nur in Köln großes Entsetzen ausgelöst. Rechtsextremisten aus ganz Deutschland grölten ungehindert Nazi-Parolen und zeigten dabei den Hitler-Gruß. Reisende, Geschäftsleute, AnwohnerInnen mussten vor dem Mob fliehen. Geschäfte wurden verwüstet und Autos demoliert. 49 Polizisten wurden attackiert und verletzt.

 

Dies war ein Anschlag auf die Demokratie und unsere Kölner Stadtgesellschaft und ein eindeutiger Missbrauch des Demonstrationsrechts. Das darf nie wieder geschehen – weder in Köln noch anderswo.

Wir wollen, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur, Religion und sexueller Orientierung friedlich und respektvoll zusammenleben und Flüchtlinge unsere Solidarität erfahren. Gewalt und Intoleranz – ob vom braunen Pöbel oder von fanatischen Salafisten – trifft auf unseren aktiven Widerstand.

Die Arbeit vieler Initiativen, der Stadt Köln und die großen Kundgebungen auf dem Chlodwigplatz 1992 und an der Deutzer Werft 2012 sowie zuletzt das Birlikte-Wochenende im Juni haben zu einem politischen Klima in Köln beigetragen, das Rassismus und Gewalt nicht duldet.

Aber wir müssen und werden wachsam bleiben und die Neonazi-Szene, die rechtsradikale Pro Köln-Partei wie auch die rechtspopulistische AfD in Köln genau im Auge behalten.

PRESSEMITTEILUNG VON ARSCH HUH e.V.:

Unsere Demonstration und Kundgebung gegen Gewalt, Rassismus und Neonazis – für ein buntes und tolerantes Köln, unter dem Motto „Du bes Kölle – Kein Nazis he op unser Plätz!", zu der wir für den 14. Dezember aufgerufen haben, ist nicht nur eine Reaktion auf den gewalttätigen Aufmarsch rechtsradikaler Hooligans und Neonazis am 26. Oktober auf dem Breslauer Platz.

Angesichts der Tatsache, dass in jüngster Zeit bundesweit bereits elf solcher antidemokratischer Aufmärsche stattgefunden haben und weitere acht bereits angemeldet sind, ist Besorgnis und größte Wachsamkeit geboten. Denn die Strippenzieher dieser Veranstaltungen sind Funktionäre der NPD und anderer rechtsradikaler Organisationen, deren vorgeblicher Kampf gegen Salafisten vor allem der Rekrutierung neuer Anhänger für ihren Kampf gegen alles Fremde, Ausländische, Andersartige und Undeutsche dient.

Dagegen wollen wir nicht nur am 14. Dezember ein weithin sichtbares Zeichen setzen, sondern auch danach gemeinsam mit den vielen Initiativen und Einzelpersonen, die sich für eine solidarische und tolerante Stadtgesellschaft engagieren, weitere Aktivitäten gegen Rassismus und Nationalismus auf den Weg bringen.

Unsere Veranstaltung , die von Shary Reeves und Martin Stankowski moderiert wird, ist hierfür der Auftakt.
Mit dabei sind: OB Jürgen Roters, AG Arsch huh, Jürgen Becker, Bläck Fööss, Brings, Fatih Cevikkollu, Chor der Schwulen und Lesben, Coloniacs (FC Fan-Gruppe), Eko Fresh, Tommy Engel, Höhner, Lamya Kaddor, Kasalla, Carolin Kebekus, Microphone Mafia, Paveier, Arno Steffen, Zeltinger Band u.a.

Die Demonstration beginnt am 14.12. um 14 Uhr am Breslauer Platz und führt nach einem kurzen Auftakt von dort in die Turiner Straße, wo die Schlusskundgebung mit RednerInnen, KabarettistInnen und MusikerInnen stattfindet. Die dafür nötige Bühne steht Höhe Thürmchenswall.

Zu der Demonstration und Kundgebung rufen neben den Beteiligten u.a. auf:
Bündnis 90/Die Grünen, Coloniacs, DGB, Fan-Projekt 1. FC Köln 1991 E.V., Festkomitee Kölner Karneval von 1823, Katholikenausschuss, Kein Veedel für Rassismus, Kölner Elf, Kölner Fanprojekt, Köln stellt sich quer, Lesben- und Schwulenverband in Deutschland, Ortsverband Köln e.V, Partei Die Linke, Schauspiel Köln, SPD, Stern-Aktion „Mut gegen rechte Gewalt", Verein EL-DE-Haus u.v.m.