STIMMEN AFRIKAS - Chika Unigwe (Nigeria/Belgien) liest aus ihrem Roman "Schwarze Schwestern"

chika unigwe

So, 17. Juni 2012 - 13 Uhr

Eintritt 5,-/ 3,- € erm.

Sisi, Ama, Efe und Joyce sind jung und wissen nicht weiter. In der Hoffnung auf ein besseres Leben lassen sie sich nach Europa schleusen. Dort verkaufen sie Abend für Abend ihre Körper. Unter der harschen Aufsicht einer Zuhälterin teilen sie eine Wohnung, und jede versucht, angesichts der täglichen Demütigungen ihre Würde zu wahren. Als Sisi, die Verschlossenste unter ihnen, ermordet wird, beginnen die übrigen einander ihr Leben zu erzählen. Eine bewegende Geschichte über die trügerischen Verheißungen Europas, verlorene Illusionen und den Trotz der Selbstachtung.

Einfühlsam und lebensnah schildert Chika Unigwe die Lebenswege der vier Frauen aus Nigeria, die die Schulden für ihre Übersiedlung nach Europa als Prostituierte ableisten müssen. Gekonnt und spannend verwebt die Autorin die Schicksale der Frauen miteinander. Dabei legt sie schonungslos die Brutalität des Menschenhandels offen, ohne ihre Protagonistinnen auf eine klischeehafte Opferrolle zu beschränken.

Azizè Flittner wird aus dem Buch (Klett-Cotta 2011) vorlesen, Heinrich Bergstresser wird das Gespräch moderieren.

 

»Fast dokumentarisch erzählt Chika Unigwe ihre Geschichte von zerbrochenen Träumen und fehlgeleiteten Sehnsüchten, die ihre Kraft aus einer klaren Sprache und einer geschickten Dramaturgie bezieht.« Neue Zürcher Zeitung, 08.01.2011

»Unigwe wandelt souverän auf dem schmalen Grat zwischen Literatur und Dokumentation. Sehr klar und bildstark beschreibt sie den Weg, der die vier "Mädchen" aus tristen, kleinbürgerlichen Familienapartments in Lagos in die Antwerpener Zvartsustersstraat, die Straße der Schwarzen Schwestern, geführt hat.« Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.02.2011

»Schwarze Schwestern ist lesenswert, kein klassisch emanzipatorischer Frauenroman, wie man vielleicht annehmen könnte, sondern ein Buch, das über soziale Wirklichkeiten berichtet. Es überzeugt durch Authentizität und hat fast dokumentarischen Charakter. Schwarze Schwestern erzählt von Träumen, falschen, fehlgeleiteten Träumen.« Titel Magazin,30.08.2010


Chika Unigwe, 1974 in Nigeria geboren, lebt heute im belgischen Turnhout. Sie ist promovierte Literaturwissenschaftlerin und hat für ihre bisherigen literarischen Veröffentlichungen zahlreiche Preise gewonnen. »Schwarze Schwestern« ist ihr erster Roman in deutscher Sprache.

rjm logo stadt koln

 

Eine Veranstaltung des Projekts "Stimmen Afrikas"