STIMMEN AFRIKAS - Chirikuré Chirikuré (Zimbabwe): "Aussicht auf eigene Schatten"

chirikure chirikure

Mo, 14. Mai 2012 - 20 Uhr

Live Poetry Performance

erschienen bei AfrikAWunderhorn 2011

Theater im Bauturm

Eintritt: 10,-/ 8,- € erm. (Tickets unter www.theater-im-bauturm.de)

Chirikuré ist der bekannteste Lyrik-Performer Afrikas und tritt meist mit Musikern und traditionellen afrikanischen Instrumenten auf. Bedeutend ist seine Lyrik durch die einzigartige Verbindung traditioneller afrikanischer Gedicht- und Liedformen mit außerafrikanischen, avantgardistischen Ansätzen. Aus politischen Gründen musste Chirikuré mehrmals ins Exil gehen. Trotzdem wurde er für mehrere seiner Gedichtbände in Zimbabwe zum Schriftsteller des Jahres gewählt.

Chirikuré Chirikuré wurde 1962 in Gutu, Zimbabwe geboren. Er studierte in Zimbabwe und Iowa (USA) und arbeitete 17 Jahre bis 2002 bei einem der führenden Verlagshäuser Zimbabwes als Verleger. Heute betreibt er eine Literaturagentur und arbeitet nebenbei als Übersetzer, Kulturreferent und Lyriker. Er leitete das Internationale Poesiefestival ihm Rahmen der wichtigsten Buchmesse Afrikas in Harare.

Das Besondere an der Lyrik Chirikurés ist die in der traditionellen afrikanischen Musik wurzelnde Gedichtform, die er konsequent mit aktuellen und nicht-mythologischen Themenkreisen verknüpft. Seine Lyrik schreibt er sowohl in Englisch als auch in seiner Muttersprache Shona. Seine Gedichte sind in seinem Heimatland so bekannt, dass sie als Graffiti auf Hauswände der Hauptstadt gesprüht werden. Seine Performances sind inzwischen weit über den afrikanischen Kontinent hinaus bekannt. Sie führten ihn in zahlreiche Länder Europas, in die USA und kürzlich nach Indonesien. Derzeit ist er Stipendiat des DAAD-Künstlerprogramms.

Chirikurés bekannteste Gedichtbände sind "Rukuvhute" (1989, College Press), "Chamupupuri" (1994, College Press) und "Hakurarwi – We Shall not Sleep" (1998, Baobab Books). Einige seiner Arbeiten erschienen auch in der Gedichtsammlung "Zviri Muchinokoro" (2004, ZPH Publishers). Außerdem hat er zahlreiche Kinderbücher geschrieben und übersetzt. Für seinen ersten Gedichtband erhielt er 1990 den "Noma Award for Publishing in Africa". Sein Buch "Hakurarwi – We Shall not Sleep" wurde als eines der 75 besten Bücher Zimbabwes des 20. Jahrhunderts im Rahmen der zimbabwischen Buchmesse 2004 gewählt.

Begleitet wird Chirikuré von Joram Tarusarira auf der Mbira. Er ist Doktorand am Institut für Afrikanische Studien an der Universität Leipzig. Obgleich kein professioneller Musiker, hat er Chirikuré schon mehrfach bei seinen Poetry Performances in Zimbabwe und in Deutschland begleitet.

Moderiert und übersetzt wird die Veranstaltung von Sami Omar. Er ist freier Autor und Moderator. www.samiomar.de

 

Kartenbestellung unter www.theater-im-bauturm.de

 

theater im bauturm

 

stadt koln

 

Eine Veranstaltung des Projekts "Stimmen Afrikas"