Auf die Plätze fertig los. AZ Köln Bleibt.

Podiumsdiskussion zum Kampf um selbstverwaltete soziale Zentren und städtische Freiräume.

Fr, 9. März 2018 - 18 Uhr

Im Rahmen der Allerweltsparty

Autonomes Zentrum Köln

Programm der Allerweltsparty
 
Das Autonome Zentrum Köln ist Ende des Jahres 2018 akut räumungsbedroht. Der innere Grüngürtel soll erweitert und das AZ Köln abgerissen werden. Damit wird Köln ein dringend benötigter selbstverwalteter, nichtkommerzieller Raum für Politik, Kunst, Kultur und Begegnung genommen.
In Zeiten neoliberaler Stadtpolitik werden städtische Gebäude, Flächen und Infrastrukturen privatisiert. Orte der sozialen und politischen Organisierung, wie das AZ oder der Wagenplatz „Wem gehört die Welt?“, sollen kommerziellen und prestigebehafteten Plänen der Stadtentwicklung weichen. Das Jahr 2018 wird ein entscheidendes Jahr für den Verbleib des AZ Köln an der Luxemburger Straße.

Vor diesem Hintergrund wollen wir Akteur*innen zu Wort kommen lassen, welche an verschiedenen Orten und auf unterschiedliche Art und Weise für politische, soziale und kulturelle Freiräume, günstigen Wohnraum und damit um ein Recht auf Stadt für ALLE, kämpfen. Der Schwerpunkt unseres Austauschs soll die Frage sein, wie verhalten wir uns gegenüber Stadtverwaltung und Kommunalpolitik. Vertreten sind dabei die Zukunfts-AG des AZ Köln, das Gängeviertel (Hamburg), das Kollektive Zentrum (Hamburg) und die Planbude (Hamburg).

Zunächst werden die einzelnen Gruppen sich und ihre Projekte vorstellen. Im Anschluss daran möchten wir gerne in eine offene Podiumsdiskussion starten. So soll ein Rahmen geschaffen werden, in dem Erfahrungen und Strategien im Kampf um städtische Freiräume produktiv ausgetauscht werden können.