Die Syrische Revolution: Ideen von grenzübergreifendem Aktivismus

Do, 22. Februar 2018 - 19:00 - 22:00 Uhr

Gastgeber: Adopt a Revolution

in Kooperation mit dem Menschenrechtsprojekt

Allerweltshaus

Was wird in Deutschland eigentlich thematisiert, wenn über Syrien gesprochen wird? Und wer spricht? Viele von uns Syrer*innen, die in den letzten Jahren nach Deutschland kamen, sind nicht bloß ‚Geflüchtete‘ aus humanitären Gründen. Wir sind politisch Verfolgte eines diktatorischen Regimes, gegen das wir 2011 aufbegehrten. Was waren Ziele, Diskurse und Verläufe dieser Revolution? Welche Rolle spielte die Zivilgesellschaft mit ihren verschiedenen Identitäten? Was lernen wir aus den Geschehnissen und was überdauert bis heute?

Bhzad erlebte die Revolution aus seiner kurdischen Identität heraus. Er berichtet aus persönlicher Erfahrung von der Situation der Kurden vor und nach der Revolution. Gleichzeitig analysiert er die Bedeutung der Revolution für die kurdisch-arabischen Beziehung und die kurdische Bewegung selbst.
Abu Hajar betont die Bedeutung dieser pluralen Identitäten und die Rolle der aktiven Zivilgesellschaft als wichtigen Teil der syrischen Revolution.

Einführung und Gespräch zum Syrischen Frühling und seinen Kontinuitäten mit Bhzad und Abu Hajar im Rahmen des Projekts ‚Talking about the Revolution‘ von Adopt a Revolution
Sprachen: D/E/A (mit Übersetzung)