4 Jahre NSU-Prozess – Kein Schluss-Strich

Rassismus

Vortrag und Diskussion

Do, 2. November 2017 - 19.30 Uhr

Allerweltshaus

Der NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht in München neigt sich dem Ende zu, die Forderung nach lückenloser Aufklärung wurde aber keineswegs erfüllt. Deshalb soll am Tag der Urteilsverkündung die dringend notwendige Aufklärung über den NSU und seine Helfer durch bundesweite Aktionen und Kundgebungen lautstark eingefordert werden - auch in München und auch in Köln.
Das ist für uns Anlass, jetzt noch einmal eine Veranstaltung über den NSU und sein Umfeld anzubieten, in der wir aber auch auf die zunehmende Zustimmung zu extrem rechten Denkmustern eingehen wollen, wie es sich nicht zuletzt bei der Bundestagswahl gezeigt hat.

Wir wollen folgende Aspekte besprechen:

Was wir heute über den NSU wissen, was der Prozess daraus gemacht oder eben nicht gemacht hat.

Blinde Flecken in der deutschen Geschichtserzählung und das Wissen der MigrantInnen.

Stichpunkte, warum rassistische und neonazistische Parolen zunehmend akzeptiert werden.

Was kann gegen die Rechtsentwicklung getan werden? Kein Schluss-Strich!

Wir wollen auch über die geplanten bundesweiten und Kölner Aktivitäten am Tag X2, dem Tag der Urteilsverkündung informieren.

P. Dippoldsmann, R. Wittram, Mitglieder des Menschenrechteprojekts im Allerweltshaus und der Initiative Keupstraße ist überall