LATEINAMERIKA: GLOBAL - NACHHALTIG - Indigener Widerstand in Kolumbien und Peru

VA_inga.jpg

Vortrag und Diskussion zum Thema Selbstverwaltung, Autonomie und indigener Widerstand in Kolumbien und Peru

Mi, 25. Oktober 2017 - 19 Uhr

mit Leandro Janamejoy, Líder indigena aus Inga-Gemeinschaft

und Amanda Luna Huánaco

allerweltshaus - Körnerstrasse 77-79, 50823 Köln

Spendenbasis

Leandro Janamejoy berichtet über die Geschichte der Inga Gemeinschaft in Aponte Nariño - Kolumbien. Vortrag auf Spanisch mit konsekutiver deutscher Übersetzung.

Im Anschluss berichtet Amanda Luna über den Kampf gegen Gewalt und Unterstützung von indigenen Gemeinden sowie Verteidigung ihrer Rechte.

Die Geschichte der Inga Gemeinschaft in Aponte Nariño - Kolumbien, Vortrag auf Spanisch mit konsekutiver deutscher Übersetzung.
Autogobierno, autonomía y resistencia indígena. La historia de la comunidad Inga de Aponte Nariño-Colombia, presentación en español con traducción consecutiva a alemán.
Das Resguardo der Inga-Gemeinschaft liegt in Aponte-Nariño, Kolumbien. Dieses grenzt an Cauca und Putumayo. Sie verstehen sich als NachfolgerInnen der Inka. Wie alle anderen indigenen Gemeinschaften des amerikanischen Kontinents, haben sie eine lange Tradition des Widerstands und sie entwickelten Gegenentwürfe zur alltäglich voranschreitenden Entwicklung. Sie kämpfen bereits Jahrhunderte für das Recht ihres Territoriums. Es selbst zu regieren, ihre Bildung selbst zu entwickeln, ihre Sprache wiederzuerleben, für die Wiedererlangung ihren Ahnenterritorien und gegen die neoliberale Politik des kolumbianischen Staat. Sie kämpften gegen Paramilitarismus und andere bewaffnete Akteuren und versuchen ihren indigenen Weltanschauung so wie ihre kulturelle Ahnenpraxis weiter zu verfolgen.
Im anschließenden Vortrag zu Peru informiert Amanda Luna über die aktuelle politische Situation der indigenen Gemeinden in Peru. Im Fokus ist die Region Huánuco. Aufgrund des Drogenterrorismus ist diese Region sowie deren indigene Gemeinden, wie die Quechua, Ashánink, und Yanesha bereits ausgestorben. Amanda Luna kommt selbst aus dieser Region und stammt von verschiedenen indigenen Gemeinden ab und wird im Vortrag deren inneres System und ihre Weltanschauung bzw. ihre Spiritualität in Wechselwirkung mit der Natur nahebringen. Vor allem will sie verdeutlichen wie wichtig es ist, die Gemeinden in der heutigen Gesellschaft zu schützen. Gleichzeitig sind sie ein wichtiger Faktor für den Umweltschutz und für die Entwicklung von Ethnomedizin in der heutigen Welt.
Referenten: Leandro Janamejoy ist Vertreter der selbstverwalteten indigenen Gemeinschaft und ist Sprecher der Kommunikationsabteilung. Er ist zurzeit auf Lobbyreise in Deutschland, wo er über buen vivir, indigene Selbstverwaltung und Autonomie informiert.
Amanda Luna kommt aus Peru, ist Ärztin und Organisatorin einiger Projekte verschiedener sozialer Bereiche, wie z.B. Kampf gegen Gewalt und Unterstützung von indigenen Gemeinden sowie Verteidigung ihrer Rechte. All diese Projekte werden in Zusammenarbeit mit deutschen Organisationen durchgeführt.
Vortrag auf Spanisch und Anschlussdiskussion wird übersetzt!

Eine Veranstaltung des Projekts Lateinamerika: global - nachhaltig. In Kooperation mit der Evangelischen Studiengemeinde, ESG Köln.

 

logo projekt frderer info