5. Menschenrechtsfestival

img7

 

Sa, 10. Juni 2017 - 14 bis 22 Uhr

Grüngürtel am Quäker Nachbarschaftsheim, Kreutzerstr. 5-7, Ehrenfeld (zwischen Venloer und Vogelsanger Str.)

kostenloser Eintritt / Wer mag, kann gerne spenden!

Dank vielen Helfer_innen und Freund_innen haben wir dieses Jahr unser erstes kleines Jubiläum. Wir haben wieder tolle Bands, lehrreiche Workshops, leckeres Essen und viele weitere Aktionen in Planung.

Ihr könnt euch mit anderen Menschen über Menschenrechte, Demokratie, Solidarität und globale Gerechtigkeit austauschen und euch gemeinsam für eine gerechte und nachhaltige Welt einsetzen.

Beim Kampf für die Menschenrechte benötigen wir viel Ausdauer und vor allem motivierte Mitstreiter_innen wie euch an unserer Seite!

Wunschliste für Spenden

Das Festival soll uns für diesen langwierigen Einsatz Energie und Zusammenhalt geben sowie zugleich Initialzünder für neue Aktionen sein. Gemeinsam werden wir diskutieren und mit Musik und Tanz die Menschenrechte feiern.

Selbstverständlich ist das Festival offen für alle Menschen, wir wollen einander in Vielfalt und auf Augenhöhe begegnen.

Hier findet ihr das Programm vom 5. Kölner Menschenrechtsfestival:

img9

Programm als pdf

Wir feiern wieder am Grüngürtel und im Quäker Nachbarschaftsheim, Kreutzerstr. 5-7, Ehrenfeld (zwischen Venloer und Vogelsanger Str.)

HIer geht es zur Facebookveranstaltung (https://www.facebook.com/events/1332806073470186/)
Hier geht es zum Video des letzten Festivals von Urban Story
(https://www.youtube.com/watch?v=mavw66l1BCE)
________________________________________________

In diesem Jahr liegt der Fokus des Festivals auf dem Thema Klima(un)gerechtigkeit. Globale KlimaUNgerechtigkeit meint, dass Menschen unter klimatischen Veränderungen leiden, die andernorts verursacht wurden. Klimagerechtigkeit ist ein Prinzip, dass weltweit jedem Menschen einschliesslich zukünftiger Generationen das gleiche Recht an der Nutzung der Atmosphäre zugesteht. Wir laden euch dazu ein, mit uns über die menschenrechtliche Bedeutung der wachsenden Klima-Ungerechtigkeit zu diskutieren.
Bewusst geben wir dem Thema dabei einen geographischen Schwerpunkt und beschäftigen uns insbesondere mit den Folgen des Klimawandels auf dem afrikanischen Kontinent.

Afrika wird der vom Klimawandel am stärksten betroffenste Kontinent sein.
Weitere Infos beim Giga Institut für Afrika-Studien.

Schon jetzt machen sich die Auswirkungen des Klimawandels, zum Beispiel in Form von Desertifikation, Dürren und Überflutungen, stark bemerkbar und beeinflussen so auch massiv Menschenrechte vor Ort.

Sie zerstören sowohl Lebensraum als auch landwirtschaftlich nutzbare Flächen; treiben somit Menschen in die Armut, verwehren ihnen möglicherweise den Zugang zu Trinkwasser, Nahrung und Bildung und können im schlimmsten Falle zu bewaffneten Konflikten oder Terrorismus führen.(siehe z.B.: Desertifikation als Mitgrund des Dafur-Konfliktes ; Zusammenhang Klimawandel & Boko Harram: )

Zusammen möchten wir auch darüber nachdenken, welchen Einfluss das individuelle Handeln von uns allen auf den Klimawandel hat.

Zudem diskutieren wir, welche Möglichkeiten es gibt, selbst klimafreundlicher zu leben, und darüber, wie eine gerechte Klimapolitik vorangetrieben werden kann.

Wir freuen uns auf Euch!

Quellen und weiterführende Informationen:

[http://www.menschenrechtsfestival.de/
http:/gesichter-afrikas.de/klima/klimawandel/konfliktpotential.html

https://www.youtube.com/watch?v=psKeUV_CAf0

 

Diese Veranstaltung von Menschenrechte erkennen und handeln wird u.a. gefördert von

 STK-Kulturamt-RGB  2010 LOGO-RLS-NRW-CMYK2966