MENSCHENRECHTE ERKENNEN UND HANDELN - Bergbau und soziale Konflikte am Titicacasee

2017 Titicaca

Filmvorführung und Publkumsgespräch mit dem Regisseur Heeder Soto

Di, 2. Mai 2017 - 19:00 Uhr

Allerweltshaus

Der Film „Titicaca und die verschwundenen Gesichter“ des peruanischen Filmemachers Heeder Soto handelt von den sozialen Konflikten in der peruanischen Region Puno am Titicacasee sowie auf der bolivianischen Seite des Sees, ihren Ursachen und Konsequenzen. Er verdeutlicht anhand von Zeitzeugenberichten, wie es zu Menschenhandel kommt, wie Flüsse durch Bergbau tot und vergiftet werden und welche Krankheiten Menschen und Tiere haben. In einem Schwenk nach Deutschland nimmt der Film in Interviews mit deutschen Aktivist/innen Bezug zum Widerstand gegen den Braunkohleabbau.

#Klimagerechtigkeit #Braunkohleausstieg #keepitintheground

Der Filmemacher
Heeder Soto ist Künstler, Ethnologe und Dokumentarfi lmer aus Ayacucho (Peru). Zuletzt war er mit seinem Film „Memory Walkers – Caminantes de la memoria“ (2014) in Deutschland auf Tournee.

Zur Facebookveranstaltung geht es hier
Zum Veranstaltungsflyer geht es hier

 

Eine Veranstaltung des Projekts "Menschenrechte erkennen und handeln"