Pflanze des Monats

Hallo! Hier stelle ich euch immer eine Pflanze aus einem meiner Beete vor. Ich suche sie aus, weil sie gerade schön blüht oder sonst aus einem anderen Grund besonders auffällt. Am Ende, schreibe ich auch noch einen oder mehrere Links auf, wo ihr euch mehr Informationen holen könnt. Viel Spaβ!


Ach ja, im "Mini - Lexikon" sind einige Wörter extra erklärt. Einfach darauf klicken.

 

April 2015: Kaiserkrone - Fritillaria imperialis


Ich finde diesen Namen total treffend! Schaut euch mal die Blüten an. Findet ihr doch auch, oder? Ein faszinierender Kranz glockenartiger Blüten, der einen bis zu 1 Meter hohen Stiehl krönt. Es sind drei bis sechs, evtl. sogar acht Blüten unter einem Laubblattschopf.

kaiserkrone 1

Meine sind noch nicht so weit. Wir sind ja auch erst Anfang April. Aber sie wachsen schon. Sie wachsen zusehend. Meine drei Kaiserkronen. Ende des Monats oder spätestens im Mai blühen sie dann. Meine sind orange. Schau, so sehen sie jetzt aus:

April

Die Kaiserkrone ist eine imposante und zugleich robuste und anspruchslose Zierpflanze, die gerne an einen warmen und sonnigen Platz steht, zugleich aber winterhart ist. Alleine oder in Gruppen, sie macht sich majestätisch in Kübeln, Töpfen, Staudenbeeten oder Rabatten. Erinnerst du dich an meine im letzten Jahr? Ach, du hast sie gar nicht gesehen. Macht nichts. Komm dieses Jahr vorbei und bewundere sie! Es lohnt sich! Die Bienen, die jetzt schon eifrig im Garten herumfliegen, werden sie mit Sicherheit besuchen, sich an ihrem Nektar laben und sie zugleich bestäuben.


Vielleicht bekommst du Lust selber eine zu pflanzen? Es gibt zahlreiche Sorten mit gelben, orangen oder ziegelroten Blüten. Sehr wichtig: Die Zwiebel muss relativ schnell gepflanzt werden, da sie nur kurz lagerfähig ist. Achte noch darauf, dass sie Staunässe nicht verträgt. Auch schätzt sie es absolut nicht umgepflanzt zu werden. Dann trägt sie im darauffolgenden Jahr keine so schöne Krone. Nähere Informationen über die Kaiserkrone und ihrer Züchtung findest du auf

www.gartendialog.de/gartenpflanzen/zwiebelpflanzen/kaiserkrone-pflege.html

Ich möchte noch erzählen, dass dieses attraktive Zwiebelgewächs, das zur Gattung der Fritillaria gehört und aus der Familie der Liliengewächse stammt, eine alte Gartenpflanze des Orients ist. Heutzutage kommt sie in der Türkei, im Irak und Iran, in Afghanistan, Pakistan und im Kaschmir vor. Sie ist an steinigen, kargen Hängen und in Gebüschen in Höhenlagen von 1250 bis 3000 Metern zu finden. In Mitteleuropa ist sie seit spätestens 1573 in Kultur.

Was kann ich noch interessantes erzählen? Die Kaiserkrone, ein Geophyt, bildet Zwiebeln als Überdauerungsorgane. Diese verströmen einen auffallend strengen, unangenehmen Geruch, der nach Meinung vieler Hobbygärtner Wühlmäuse abschreckt. Sogar die Blüten sondern einen Fuchsgeruch aus. Was ihrer Schönheit aber nichts anhaben kann.

Wenn meine Kaiserkronen blühen, kommt hier noch ein Foto hin! Abwarten.

Das Bild der gelben Kaiserkrone ist von gartendialog33.s3.amazonaws.com/pflanzen/knollenzwiebeln/kaiserkrone-gelb-300-fl.jpg

 

Februar 2015: Christrose

auch Schneerose, Weihnachtsrose, Schwarze Nieswurz - Helleborus niger


Wenn ihr genau hinschaut, werdet ihr sehen, dass in meinem Europabeet zwei Christrosen wachsen. Eine ist noch sehr klein, aber sie hat – oh ho – trotzdem schon eine Blüte gebracht. Es ist die wohlbekannte Gartenpflanze, die bereits im November blühen kann und, die ihr vielleicht selber im Garten habt. Ich bin sehr glücklich, denn eigentlich wachsen sie in den Alpen, bis hin zum Balkan und sind als gefährdet eingestuft (weil sie oft ausgegraben und gesammelt werden).


Die Christrose ist eine mehrjährige Pflanze, die auch im Winter grün ist und 10 bis 30 cm groβ wird. Ihre Blüten sind meistens weiβ. Hier möchte ich euch meine zweite Pflanze stolz vorstellen. Ihre Blüten sind nämlich rot. Sie heiβt Helleborus x hybridus. Es ist mir unmöglich zu sagen, welche mir am besten gefällt! In gezüchteter Form kann man in Gärten auch lilafarbene Arten finden. Nach dem Verblühen werden die Blüten grünlich.


Wenn sie weiβ, rot oder lila blüht, so fragt ihr euch jetzt vielleicht: Warum heiβt sie dann "niger" = schwarz? Gut überlegt! Hier die Erklärung: Gräbt man eine Christrose aus, so wird man feststellen, dass ihr Rhizom und die Wurzeln schwarz sind.  Daher auch der Name Schwarze Nieswurz. Die Bezeichnung Nieswurz erhielt sie, weil sie früher im Niespulver verwendet wurde.


Wenn ihr mehr über die Christrose lesen wollt, hier findet ihr weitere interessante Infos:
http://de.wikipedia.org/wiki/Schneerose

http://www.botanikus.de/Botanik