Coltan - mein Handy und der Krieg im Kongo

 
Am 20. August um 21.04 Uhr läuft auf Radio Köln 107,1 FM unser
Feature „Mein Handy und der Krieg im Kongo“.

Klebt an jedem Handy Blut?

Dass Menschen noch vor einiger Zeit ohne Handies leben konnten, ist
heute schwer vorstellbar. Die Absätze von Mobiltelefonen sind riesig,
im letzten Jahr wurden in Deutschland 30 Millionen Handies verkauft.
Für ihre Herstellung bedarf es so genanter Konfliktmineralien, wie
das Erz Coltan, aus dem Ost-Kongo. Dort herrschen seit Jahren
kriegsähnliche Zustände. Unter anderem finanzieren sich auch
Rebellengruppen durch den Verkauf von Coltan.

Der Rest der Lieferkette und die Fertigunsbedingungen in China sind
ebenfalls alles andere als unbedenklich. Klebt also an jedem Handy
Blut? Kann man das iPhone, was hier im schicken apple Store gekauft
wurde, direkt mit einem Kalaschnikow-schwingenden Rebellen in
Verbindung bringen? Oder ist der Link zwischen meinem Handy und dem
Krieg im Kongo doch komplizierter?