HIGHLIGHT IM SEPTEMBER - MENSCHENRECHTE ERKENNEN UND HANDELN - Back to Rojava

back to rojava


Bilder der Aufklärung und der Solidarität

So, 4. September 2016 - 18 Uhr

Vernissage und anschließende Diskussion mit Ismail Küpeli

Der Besuch der Ausstellung ist vom 04. bis zum12. September zu den Öffnungszeiten des Allerweltshauses möglich

Eintritt: Zahl was du kannst - es dir wert ist

Informationsveranstaltung zur aktuellen Lage in den kurdischen Gebieten in Syrien und den neusten politischen Entwicklungen in der Türkei.

Jeder Ort, jeder Augenblick hat seine Besonderheit. Die Kurd_innen sind die größte nichtarabische Minderheit Syriens. Sie nennen den von ihnen bewohnten Teil des Landes Rojavayê Kurdistan, «Westkurdistan», oder einfach: Rojava, «Westen». Seine 2,5 Millionen Bewohner_innen treten jetzt aus dem Schatten ihrer Leidensgeschichte heraus. Ihre gemeinsame Erinnerung ist das Syrien eines schier ewigen Baath-Regimes, das sie gewaltsam verfolgte, ihnen die eigene Sprache verbat und die Bürgerrechte vorenthielt.

Weiterlesen

   

MENSCHENRECHTE BRASILIEN - Olympia 2016 in Rio - Ein Blick hinter die Fakten der Großsportereignisse

Flaggen Brasilien

noch bis Di, 30. August 2016

Bildquelle: Mídia Ninja

 

Oktober 2009: das Internationale Olympische Komitee, gibt den Austragungsort für die Olympischen Sommerspiele 2016 bekannt: Brasilien soll es sein. Auf den Straßen Rio de Janeiros feiern tausende Menschen. Die Cariocas – die Bürger Brasiliens zweitgrößter Metropole - freuen sich, ihre Cidade Maravilhosa, ihre „wunderbare Stadt", der Welt von ihrer schönsten Seite präsentieren zu können.


Bereits zur WM 2014 wurde Brasilien auf der Bühne des internationalen Sports in glänzendem Licht präsentiert. Das Land steht im Mittelpunkt der internationalen Presse. 

Vor - und während der Spiele kämpfen die BürgerInnen um ihre Grundrechte: Recht auf Wohnen und soziale Sicherheit, Recht auf Bildung, Freiheit des Kulturlebens und Mitsprache bei Stadtkonzepten. Vor allem kämpfen sie dafür, die massiven Investitionen für Großbauprojekte, wie beispielsweise die Umstrukturierung der Hafengegend in Rio, den Bau eines Golfplatzes und von Luxusappartements, nicht nur zugunsten der reichen Bevölkerungsteile auszugeben.

Weiterlesen

   

MENSCHENRECHTE ERKENNEN UND HANDELN - Zusammenhänge neu denken - Fluchtursachen besser einordnen

zusammenhnge neu denken ausschnitt 1

im Rahmen der Weltbaustellen

Mi, 31. August 2016 - 19:30 Uhr

Zahl was du kannst - was es dir wert ist

weltbaustellen Zusammenhänge neu denken. Das ist das Motto einer unserer nächsten Veranstaltungen im Allerweltshaus. Nach dem "Internationalen Tag zur Erinnerung an den Sklavenhandel und seine Abschaffung" am 23.08. wollen wir mit Migrafrica und dem Eine Welt Netz NRW zusammen diskutieren, wie die afro-europäische Geschichte die aktuellen Mächtekonstellationen mitverantwortet.

Schwarz ist der Ozean - Was haben volle Flüchtlingsboote vor Europas Küsten mit der Geschichte von Sklavenhandel und Kolonialismus zu tun?

Anhand der gleichnamigen Ausstellung will Serge Palasie, Fachpromotor Flucht, Migration und Entwicklung beim Eine Welt Netz NRW, illustrieren, dass man afrikanische Flüchtende nur dann vorschnell und abwertend als "Wirtschaftsflüchtlinge" abtun kann, wenn man die 500-jährige Geschichte zwischen Afrika und Europa ausblendet.

Weiterlesen

   

Alltag und Widerstand in Zeiten europäischer Austerität

vio.me und gaertner thessaloniki 03.06.2016

Veranstaltung mit der Bürgerinitiative Pervolarides - „Die Gärtner*Innen von Thessaloniki“

Mi, 7. September 2016 - 19h

Veranstalter: Solidarische Landwirtschaft Köln (SoLaWi), Griechenland Solidaritätskomitee Köln (GSKK), Attac Köln

Allerweltshaus Köln

Zahl was du kannst, es dir wert ist!

Es referieren und diskutieren:

  • Filippos Polatsidis (Bürgerinitiative)
  • Annetta Ristow (Die Linke, Rhein-Erft)

„Pervolarides“ ist eine Initiative solidarischer Ökonomie, die Lebensmittel und Ernterückstände zur Eigenversorgung und Verteilung an bedürftige Familien organisiert wie auch selbst anbaut bzw. produziert. Auf der Basis von Spenden verteilt die Initiative verschiedene Nahrungsmittel an mehr als 30 Familien, darunter Öl aus aufgelassenen Olivenhainen und Fische, die von Fischern gespendet werden.“ Mitglieder der Initiative waren zudem bei der Bewegung „Bauernmärkte ohne Zwischenhändler“ aktiv, helfen bei der Versorgung von Flüchtlingen und unterstützen die Belegschaft des selbstverwalteten Betriebes Vio.Me.

Weiterlesen

   

Fair Trade Night 2016

Do, 22. September 2016 - 18 - 22 Uhr

Forum VHS im Rautenstrauch-Joest-Museum

Eintritt frei!

Köln ist seit 2011 „Fair Trade Town", und somit Teil einer Gemeinschaft von über 1.000 Städten weltweit, die sich für den Fairen Handel engagieren. Das Allerweltshaus ist Mitbegründerin der Steuerungsgruppe zur Fair Trade Town und koordiniert diese seit 2011. Dieses Engagement ist ein Grund zu feiern, und so wurde die erste Fair Trade Night 2015 ins Leben gerufen. Auch 2016 wollen wir wieder zeigen, was es an fairem Handel und Engagement in Köln gibt - das dürft ihr nicht fairpassen!

Weiterlesen

   

Radio aktiv! Kohle - Bergbaufolgen von Südafrika bis zum Rheinland

Kooperation zwischen VHS und AWH

Fr, 23. September 2016 - 17 bis 20 Uhr

VHS Studienhaus am Neumarkt

Das Thema Bergbau und seine Folgen ist in unserer unmittelbaren Nachbarschaft ähnlich virulent wie in Südafrika. Alleweltonair, das Radio des Allerweltshauses Köln, hat mit Thomas Mnguni aus Südafrika über die Folgen des Kohleabbaus in seiner Heimat Mpumalanga und über den Widerstand der Arbeiter in der Platinmine in Marikana gesprochen, wo die südafrikanische Polizei im August 2012 vierunddreißig Minenarbeiter erschoss. Und wie steht es um den Braunkohleabbau um Köln? Was wird aus dem Hambacher Forst?

Weiterlesen

   

MENSCHENRECHTE BRASILIEN - matices - Jenseits von Olympia

titelbild 86 final

Brasilianische Metropolen in Bewegung

noch bis Fr, 15. September 2017

Bildquelle: Luiz Baltar/ Layout matices

Im Hinblick auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro und die derzeitige wirtschaftliche und politische Krise, entstand unser Special „Jenseits von Olympia" in Kooperation mit der Zeitschrift matices.

Schwerpunkte des Dossiers sind neben dem Blick hinter die Kulissen der Olympischen Spiele, Aspekte einer Bürgerbeteiligung von unten, Prozesse der Selbstermächtigung, sowie verschiedene Arten der institutionalisierten Unterstützung dafür, Gestaltungsräume und Ressourcen der Stadt zu entdecken und diese politisch, sozial als auch künstlerisch zu nutzen.

 

Die aktelle matices mit dem Schwerpunkt zu Olympia kann hier bestellt werden!

Weiterlesen